Politik - Bibliser SPD fordert Boxen und Ladestationen für E-Bikes / Die CDU will Spielplatz ausbauen Sichere Parkplätze für Fahrräder fehlen

Von 
Christine Dirigo
Lesedauer: 
Neue Fahrradboxen und einen größeren „Park & Ride“-Parkplatz soll es am Bibliser Bahnhof geben. © Christine Dirigo

Biblis. Ein SPD-Antrag während der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses in Biblis betraf die Fahrradboxen am „Park & Ride“-Platz hinter dem Bahnhof. „Die Abschließmöglichkeit für Räder am Bahnhof ist sehr dürftig, gerade auch für teure E-Bikes. Die wären in Boxen sicher untergebracht“, erklärte Vorsitzender Sven Vollrath (SPD).

AdUnit urban-intext1

Boxen könnten auch vor dem Bahnhof aufgestellt werden. Dazu sollen Fördermöglichkeiten geprüft werden. Vollrath sprach sich dafür aus, auch Ladestationen für E-Bikes einzurichten und weitere Stellmöglichkeiten für Boxen zu prüfen, beispielsweise am Rathaus. Sozialdemokratin Sigrid Breyer nannte noch ergänzend Radservice-Stationen mit Aufpump-Möglichkeit.

Bürgermeister Volker Scheib merkte an, dass ein paar Boxen nicht ausreichen würden. „Gerade hinterm Rathaus stehen viele Räder verkehrt – durch die Besucher der Eisdiele“, sagte Scheib und kündigte verstärkt Kontrollen durch das Ordnungsamt an. Der Ausschuss traf die Empfehlung einstimmig.

Einer Meinung waren die Mitglieder auch beim CDU-Antrag zur Erweiterung des „Park & Ride“-Geländes hinter dem Bahnhof. „Das hat nach wie vor Bestand, trotz Homeoffice. Es gibt viele Angestellte, die nicht von zu Hause aus arbeiten können“, so Fraktionsvorsitzender Hans Michael Platz als Antragsteller.

AdUnit urban-intext2

Vollrath merkte an, dass der Verkehr generell dauerhaft abnehmen werde. Ein Parkdeck koste zwar einiges, aber es sei auch sehr gut förderbar. Weiterhin wollte die CDU den Ostteil des Spielplatzes an der B 44 ausbauen. „Wir sehen uns in der Pflicht, weil es damals durch das Engagement der Bürger gelungen war, 50 000 Euro von einem Supermarkt dafür zu ergattern“, betonte Platz.

Mehrheit für die Pfaffenaue

Für den Kleinkindbereich sei der Platz gut ausgestattet. Für die Sechs- bis Zwölfjährigen gebe es indes kaum Spielgeräte. Hier soll das Areal ausgebaut werden. Vollrath brachte erneut seinen Änderungsantrag vom Vorabend vor. Die Pfaffenaue sei der richtige Platz dafür. Dort sollte ein Skaterpark geplant werden, und die Mehrgenerationengeräte wären an dieser Stelle sinnvoll aufgestellt. Die Änderungen fanden wie beim Bauausschuss eine Mehrheit mit 4:3 Stimmen.

AdUnit urban-intext3

Auf der Tagesordnung der Sitzung stand die Besetzung des Ortsgerichts. Der Ausschuss empfahl die Wiederwahl von Ulrike Schmitzer.

AdUnit urban-intext4

Bürgermeister Volker Scheib teilte mit, dass die Riedhalle derzeit energetisch untersucht wird. Das hätte bereits im vergangenen Jahr geschehen sollen. Wegen Corona habe sich das allerdings verzögert. Ausschussvorsitzender Vollrath bedankte sich schließlich in dieser letzten Sitzung vor der Kommunalwahl am 14. März bei allen für die gute Zusammenarbeit.

Freie Autorenschaft