Im Dutzend billiger

Von 
Ralf Becker
Lesedauer: 

Zur Geschwindigkeitsbegrenzung in Biblis:

AdUnit urban-intext1

Fährt man durch die Gemeinde Biblis, bekommt man den Eindruck, dass Verkehrsschilder mit dem Aufdruck „30“ oder „40“ irgendwo billig oder umsonst zu bekommen waren!

Dass eine Geschwindigkeitsbeschränkung an gefährlichen Punkten oder an Kindergärten und Schulen Sinn macht, darüber muss man nicht reden. Aber machen sich die Verantwortlichen in der Gemeinde einmal Gedanken wie Einsatzkräfte von Feuerwehr, DRK oder DLRG zu ihren Unterkünften kommen sollen, wenn ein Notfall ansteht?

Eine Einsatzkraft fährt mit seinem Pkw von der Schule in Richtung der oben genannten Unterkünfte der Rettungskräfte und vor ihm fährt ein Fahrzeug, das genau 30 Stundenkilometer fährt. Kostbare Sekunden oder Minuten verstreichen, die über ein Menschenleben entscheiden könnten, bevor die Rettungskräfte in ihren Wachen ankommen.

AdUnit urban-intext2

Ich möchte auch einmal an die Hilfsfristen, die in Hessen bei zehn Minuten liegen, erinnern. Diese zehn Minuten werden gerechnet vom Alarm bis zum Eintreffen an der Einsatzstelle. Wie soll das gehen, wenn die Einsatzkräfte schon auf dem Weg zu den Wachen fast zehn Minuten und länger benötigen.

Wenn die Sicherheit der Bürger ein Argument zur Aufstellung der Schilder war, dann sollte man aber auch an die Rettungskräfte denken, denn auch diese sind mit ihrem Handeln für die Sicherheit aller anderen Bürger da.

AdUnit urban-intext3