Soziales - Bibliser Bürgerstiftung richtet sich im Pfaffenaustadion ein neues Büro ein / Die Anschaffung von Luftfiltern unterstützt

Hilfsaktion für autistisches Kind

Von 
Christine Dirigo
Lesedauer: 
Priska Winkler, Vorsitzende Gisela Gibtner, stellvertretender Vorsitzender Roland Woll und Irmgard Morys (v.l.) bei der Gurkenfrau am Rathaus. © Christine Dirigo

Biblis. Die Vorsitzende Gisela Gibtner berichtete im Rathaus über die aktuellen Themen und Aufgaben der Bibliser Bürgerstiftung. Mit dabei waren der stellvertretende Vorsitzende Roland Woll und die beiden weiteren Vorstandsmitglieder Priska Winkler und Irmgard Morys.

AdUnit urban-intext1

„Corona bremst uns ziemlich aus. Aber es hat sich trotzdem viel getan“, betonte Gisela Gibtner. Die Stiftung hat sich nach neuen Büroräumen umgeschaut und durch Bürgermeister Volker Scheib Unterstützung erhalten. Derzeit laufen die Vorbereitungen für den Umzug in den Raum des ehemaligen Fußballvereins Birlikspor im Pfaffenaustadion. Es wurde kräftig geputzt, und die Wände bekommen einen frischen Anstrich. Alles in Eigenarbeit.

Der Umzug soll demnächst erfolgen. „Ich habe 40 Kartons mit Unterlagen der Stiftung bei mir im Flur stehen“, schmunzelte die Vorsitzende. Hinzu kommen zwei Stahlschränke mit Akten, die noch im Rathaus untergebracht sind. Das Mobiliar fürs Büro wird aus dem Fundus der Gemeinde gestellt.

Die Homepage der Stiftung wurde überarbeitet, wobei jedes Vorstandsmitglied einen Bereich übernahm. Die neue Version soll ebenfalls bald online gestellt werden. Der Vorstand hat das Logo verändern lassen und sich dafür Verstärkung aus dem grafischen Bereich geholt. Jetzt ist aus dem Boot ein Schiff mit gesetzten Segeln geworden. „Das zeigt, dass wir mit dem Segelschiff richtig Fahrt aufnehmen können, und wirkt viel kraftvoller als das bisherige“, so Gisela Gibtner. Der Slogan „Alle in einem Boot“ wird bleiben.

AdUnit urban-intext2

Die Stiftung hat auch Projekte angeschoben. Zum Beispiel erhielt die katholische Kita Sonnenschein 1000 Euro für zwei Luftfilter, die anderen Kitas prüfen noch. Denn sie erhalten auch vom Land Zuschüsse für die Luftfilter. Die evangelische Kita in Nordheim bekam Geld für den Druck von T-Shirts für die Vorschulkinder. Ein Projekt liegt der Stiftung besonders am Herzen. „In der Gemeinde lebt eine Familie mit einem autistischen Kind. Es ist fünf Jahre alt und geht bald in die Kita Glückskäfer in Wattenheim“, berichtete Woll.

Die Eltern hätten mit ihrem Kind eine Delfintherapie in der Türkei gemacht. „Danach hat das Kind zum ersten Mal mit der Familie gesprochen. Derzeit machen sie eine Reittherapie in Lampertheim und mehrere Stunden Logopädie, wobei die Krankenkasse aber nur eine Stunde die Woche übernimmt“, so Woll. Die Stiftung richtet ein Sonderkonto für Spenden ein. Damit sollen eine weitere Delfintherapie und die Logopädie ermöglicht werden.

AdUnit urban-intext3

Der Vorstand ist bereit, den Vereinskalender der Gemeinde zu führen und auf seiner Homepage abzubilden. An die Vereine ist ein Schreiben gegangen, um sich bei einem Stammtisch regelmäßig auszutauschen, sobald dies möglich ist. Dabei können die aktuellen Veranstaltungen gemeldet werden. Die Gemeinde wird auf die Internetseite der Stiftung verweisen. Geplant ist außerdem ein Sommerflohmarkt rund um den Gemeindesee.

AdUnit urban-intext4

Freie Autorin