AdUnit Billboard
Personensuche

Einsatz auf dem Rhein bei Biblis-Nordheim

Von 
Corinna Busalt
Lesedauer: 
41 Einsatzkräfte der DLRG aus Biblis, Lampertheim und Heppenheim sind an den Rhein geeilt. © DLRG

Biblis. Zwei Hubschrauber, Aktive der DLRG aus Biblis, Lampertheim und Heppenheim sowie der Feuerwehren Lampertheim, Hofheim, Worms, Rheindürkheim und Gernsheim sowie Wasserschutzpolizei und Rettungskräfte sind am Donnerstagabend an den Rhein geeilt. Denn bei der Wasserschutzpolizei war kurz vor 20 Uhr die Meldung eingegangen, Spaziergänger hätten eine Person im Fluss gesehen. Nach eineinhalb Stunden wurde der Einsatz allerdings abgebrochen. „Als die Dunkelheit einsetzte, haben wir aufgehört“, sagt Einsatzleiter Thomas Rech. Gefunden haben sie trotz des Großaufgebots niemanden.
Ausschließen, dass doch jemand im Wasser war, kann Rech aber nicht. „Der Rhein fließt sehr schnell, und abends sind beim schönen Wetter schon wieder Leute am Ufer zu sehen.“ Ein Schritt zu viel und die Sogwirkung eines Bootes könnten schon ausreichen, um abgetrieben zu werden, warnt Rech. Allerdings sah er am Donnerstag etliche Baumstämme im Fluss. „Oder wenn sich eine Tonne losreißt, kann das von Weitem auch wirken, als wäre jemand im Wasser“, sagt Rech. Gesichtet worden sei jemand bei Rheinkilometer 448, das sei etwa in Höhe der Brücke an der Maulbeeraue in Biblis-Nordheim.    

Redaktion Redakteurin des Südhessen Morgen und zuständig für die Ausgabe Bürstadt/Biblis

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1