AdUnit Billboard
Blaulicht

38-Jährige erdrosselt - Mann aus Bensheim wegen Mordes verurteilt

Es gab nur Indizien, aber das Landgericht Mainz hat keine Zweifel. Es erklärt den Angeklagten für schuldig, eine 38 Jahre alte Frau unter einem Windrad in Rheinhessen erdrosselt zu haben. So wollte er sein Doppelleben vertuschen.

Von 
dpa/lrs
Lesedauer: 

Mainz. Das Landgericht Mainz hat am Donnerstag einen 32-jährigen Mann wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Auch wenn die Beweisaufnahme allein auf Indizien beruhe, habe der Prozess doch zweifelsfrei ergeben, dass nur der Angeklagte als Täter in Frage komme, sagte der Vorsitzende Richter Wolfgang Eckert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Der Mann aus dem südhessischen Bensheim erdrosselte nach Auffassung der Kammer im Juni 2021 eine 38-jährige Frau, die er im Februar 2021 über ein Kontaktportal kennengelernt hatte. In der folgenden Gewitternacht übergoss er die Leiche mit Benzin und zündete sie an. "Der Mord war das Ende einer absurd ungewöhnlichen Beziehungsgeschichte", sagte Eckert.

Für Familie und Freunde sei der Angeklagte der lustige, kumpelhafte und treue Ehemann gewesen, sagte der Richter. Daneben habe der Chemikant aber seit vielen Jahren ein Doppelleben geführt und sich im Internet Sexpartnerinnen gesucht. Weil sich die 38 Jahre alte Frau aus Rheinhessen offenbar eine festere Beziehung mit dem jüngeren Mann erhoffte, täuschte sie ihm nach Auffassung des Gerichts eine Schwangerschaft vor.

Mehr zum Thema

Newsticker

Alle Meldungen aus Rhein-Neckar

Mehr erfahren
Mordprozess

Staatsanwaltschaft fordert im Prozess um erdrosselte Frau lebenslang für Angeklagten aus Bensheim

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
Mordprozess

Bensheimer tötete Geliebte - Verteidiger fordert maximal fünf Jahre

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren

Bei einem letzten Treffen, bei dem es unter dem Windrad zur Aussprache kommen sollte, erdrosselte der Mann die 38-Jährige. Der Verurteilte habe versucht, sein Doppelleben zu vertuschen, hieß es in der Urteilsbegründung. Ein Stalking wie von der Verteidigung angeführt sahen die Richter jedoch nicht. Die 38-Jährige habe unzählige Nachrichten über Handy an den Angeklagten geschickt, er aber habe ebenso viele an sie zurückgeschickt.

Das Gericht wertete Ergebnisse der Obduktion als Hinweis darauf, dass die Frau mindestens drei Minuten lang gewürgt worden sei. Eine Körperverletzung mit Todesfolge wie von der Verteidigung angenommen scheide damit aus.

Im Unterschied zur Staatsanwältin stellte die Kammer keine besondere Schwere der Schuld fest. Somit bleibt dem Verurteilten die Chance, nach 15 Jahren vorzeitig auf Bewährung aus der Haft entlassen zu werden. Die Verteidiger hatten maximal fünf Jahre Haft gefordert.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1