24 Medaillen für Seckenheim

SV 98/07 Seckenheim: Mannheimer bei Schüler-Kreismeisterschaften in Schönau im Odenwald am Start / SV überzeugt als starkes Team

Von 
red
Lesedauer: 

Seckenheim. Zum Start der Sommerferien fanden am letzten Juliwochenende die Rhein-Neckar-Kreismeisterschaften der leichtathletischen Einzeldisziplinen für die Altersklassen U 12, U 14 und U 16 statt. Im wunderschön gelegenen Stadion des TSV Schönau im Odenwald trafen sich wieder hunderte junge Leichtathleten, um die neuen Kreismeister zu ermitteln.

Optimale Bedingungen

AdUnit urban-intext1

Während es im ganzen Rhein-Neckar-Kreis heftige Unwetter gab, blieb die Wettkampfstätte in Schönau glücklicherweise den ganzen Tag von Regen sowie Gewitter verschont, so dass optimale Bedingungen herrschten. Der SV 98/07 Seckenheim schickte 19 junge Athleten nach Schönau, die sich als ein starkes Team präsentierten und in den verschiedensten Disziplinen mit überzeugenden Leistungen beeindruckten.

Mit vier Gold- und einer Silbermedaille war der 13-jährige Florian Mertens Seckenheims erfolgreichster Leichtathlet des Wettkampftages. Als Vorlaufschnellster qualifizierte er sich mit 10,25 sek für das 75-Meter-Finale, welches er mit einer Zeit von 10,24 sek und einem Vorsprung von über sechs Zehntelsekunden souverän gewann. Auch auf der 60-Meter-Sprintstrecke, jedoch über den Hürdenwald, sicherte sich Florian die Goldmedaille mit einer Zeit von 10,11sek. Im Kugelstoßen blieb er knapp unter seiner Bestweite und war mit 9,98 m zufrieden, was eine weitere Goldmedaille bedeutete.

Nicht optimal lief hingegen der Weitsprung mit einer Weite von 4,39 m und Platz sieben. Der Ballwurf brachte ihm die Silbermedaille mit zufriedenstellenden 44,00 m ein. Seine fünfte Medaille und gleichzeitig seinen vierten Titel gewann Florian gemeinsam mit seinen Vereinskollegen in der 4x75-Meter-Sprintstaffel. Mit über einer Sekunde Vorsprung freute er sich gemeinsam mit Tim Scherer, Finn Hemmerich und Timo Barth über Gold in 41,15 sek.

AdUnit urban-intext2

Dass die besten U-14-Sprinter des Rhein-Neckar-Kreises aus Seckenheim kommen, unterstrich Timo Barth, M 12, der nach Florians Sprinterfolg mit der Goldmedaille eine Altersklasse niedriger nachzog und das Ziel in 11,00 sek als Erster sah. Ebenfalls im 75-Meter-Endlauf der M 12 war Tim Scherer, der Platz vier mit 11,52 sek belegte. Finn Hemmerich, ebenfalls M 12, schaffte es mit guten 12,03 sek leider nicht in den Endlauf. Auch über 60-Meter-Hürden zeigten die drei Jungs ihr Können, Timo schaffte es auf den Bronzerang in schnellen 10,83 sek, gefolgt von Tim auf Platz vier mit 11,09 sek. Finn absolvierte die sechs Hürden in einer Zeit von 11,81sek und wurde Neunter.

Überaus zufriedenstellend verlief der Weitsprungwettbewerb, hier wuchsen Tim und Finn über sich hinaus und stellten neue persönliche Bestleistungen auf. Tim beeindruckte mit einem weiten Satz auf 4,52 m und gewann damit Silber und 4,20 m bedeuteten für Finn Platz sechs. Timo folgte mit 4,09 m auf Platz acht etwas unter seinen Möglichkeiten, wie auch im Hochsprung mit 1,15 m und Platz sieben.

AdUnit urban-intext3

Dafür warf Timo den 200-Gramm-Ball auf satte 42,00 m und freute sich damit über den Vizekreismeistertitel. 39,00 m bedeuteten für Tim eine neue persönliche Bestweite und der fünfte Platz. Mit 29,50 m scheiterte Finn am Endkampf und belegte Platz 10. Im abschließenden 800-Meter-Lauf gewann Tim mit einem beherzten Rennen und einer Zeit von 2:37,43 min die Silbermedaille. Finn erzielte mit 2:43,63 min eine neue persönliche Bestzeit und wurde Vierter.

AdUnit urban-intext4

Simon Jörger, M 13, qualifizierte sich mit 11,98 sek für den Endlauf und wurde dort Fünfter, genau wie Konrad Weller, M 13, über 60-Meter-Hürden in einer Zeit von 12,50 sek. Im Ballwurf bedeuteten 38,50 m für Simon Platz sechs. Konrad belegte im Weitsprung und Hochsprung jeweils die Plätze elf und sechs.

In der Altersklasse M 15 starteten drei motivierte Jungs vom SV über verschiedene Disziplinen. Luis Gobbert errang über 100 Meter Bronze in neuer persönlicher Bestzeit von 13,10 sek, gefolgt von Dennis Willm, der in 13,27 sek Platz vier belegte. Luc Rabitsch wurde mit 13,44 sek Sechster. Über 800 Meter wollte es sich Luis zum Abschluss vor der Wettkampfpause noch einmal beweisen und brannte einen beeindruckenden Lauf auf die Bahn. Mit einem pfeilschnellen Endspurt überquerte er die Ziellinie in neuer persönlicher Bestzeit von 2:22,17 min und gewann damit Gold und somit den Kreismeistertitel. Silber und Bronze auf der 80-Meter-Hürdenstrecke gingen an Dennis und Luc in soliden 13,25 sek und 14,23 sek. Im Weitsprung gewann Dennis mit 4,75 m die Bronzemedaille und Luc wurde mit 4,44 m Vierter.

Bei den 10-jährigen Mädchen hatte der SV 98/07 mit Ellis Staib und Stine Hemmerich ein paar weitere heiße Eisen im Feuer. Beide erreichten souverän das 50-Meter-Finale, wo sie sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten und einen Doppelsieg für den SV einfuhren. Ellis sprintete in blitzschnellen 8,07 sek zur Goldmedaille und Stine erreichte in 8,20 sek Silber. Mit über sieben Zehntelsekunden Vorsprung deklassierte Ellis die Konkurrenz auf der 60-Meter-Hürdenstrecke und wurde erneut Kreismeisterin mit beeindruckenden 11,35 sek. Stine folgte mit 12,62 sek auf Platz sechs. Lena Hammer und Sophie Hammer erreichten hier die Plätze elf und 13.

Gemeinsam aufs Podest

Im Weitsprung kletterten Stine und Ellis erneut gemeinsam aufs Podest. Diesmal sicherte sich Stine mit einem weiten Satz auf 3,71 m die Goldmedaille und damit den Titel. Ellis freute sich über Bronze und ihrer sehr guten Leistung von 3,63 m. Im Schlagball schaffte es Stine mit 24,50 m auf Platz vier, Lena belegte mit 18,50 m Platz elf und Sophie mit 17,00 m Platz 13. Die Bronzemedaille über 800 m ging in einem vereinsinternen Endspurtduell knapp an Stine, die mit 3:05,34 min knapp vor Ellis in 3:05,46 min das Ziel sah. Lena zeigte einen konstanten Lauf über die beiden Stadionrunden und belegte Platz sechs in 3:18,14 min. In 3:30,90 min belegte Sophie den zehnten Platz.

Marleen Bartsch, W 11, zeigte ihre Wurfkraft mit ihrer Schlagballweite von 34,00 m, was Platz vier bedeutete. In den Disziplinen 60-Meter-Hürden und Weitsprung bedeuteten 12,39 sek und 3,16 m die Plätze 13 und 30. Über 800 Meter platzierte sie sich in 3:25,57 min auf dem sechsten Platz, direkt hinter Anouk Hollstein, die in 3:17,52 min Fünfte wurde. Bei starker Konkurrenz reichten solide 8,60 sek über 50 Meter für Anouk leider nicht für den Einzug ins Finale, ebenso für Karlotta Lilienweiß, die 9,11 sek im Vorlauf verbuchte. Ihre Zeit von 3:49,20 min über 800 Meter bedeuteten Platz sieben und 3,02 m im Weitsprung Platz 32.

Anouk, Karlotta, Stine und Ellis stellten sich der Staffelkonkurrenz über 4x50 Meter und erzielten eine solide Sprintzeit von 32,57sek, damit erreichten sie den sechsten Platz. In der Altersklasse W 13 absolvierten Kim Feid und Giulia Schumacher die Disziplinen Kugelstoßen, Ballwurf, 75 Meter und 60-Meter-Hürden. Kim stellte im Kugelstoßen mit 7,43 m eine neue persönliche Bestleistung auf und gewann damit die Silbermedaille. Giulia freute sich mit ihrer Weite von 5,74 m über Bronze. Ebenfalls Bronze gewann Kim im Ballwurf mit 35,00 m. Auch Giulia konnte mit 32,00 m und Platz fünf zufrieden sein. Die Plätze acht und neun waren die Ergebnisse über 60-Meter-Hürden mit ihren Zeiten von 12,29 sek und 13,15 sek.

Kim und Giulia stellten über 75 Meter ähnliche Zeiten mit 12,34 und 13,06 sek auf, erreichten jedoch nicht den Endlauf. Jeweils Platz sieben im Schlagball mit starken 36,00 m und im 60-Meter-Hürdensprint mit 11,92 sek bedeuteten für Max Betzwieser, M 11, gute Ergebnisse. Platz 15 hieß es mit 3,27 m im Weitsprung für Max. Im 50-Meter-Sprint erreichte er mit 9,23 sek leider nicht das Finale. Auf der 800-Meter-Strecke bewies Max noch einmal seinen starken Kampfgeist und belegte in 3:12,50 min den guten fünften Platz. red