Morde in Lambrechter Altenheim: Lebenslang-Urteile nun rechtskräftig

Lesedauer: 

Frankenthal. Sie ermordeten zwei Bewohnerinnen eines Altenheims in Lambrecht (Pfalz) und wurden dafür zu lebenslanger Haft verurteilt: Die im Juni 2018 verhängten Strafen gegen zwei Männer und eine Frau sind der Justiz zufolge jetzt rechtskräftig. Der Bundesgerichtshof (BGH) habe die Revisionen der Angeklagten gegen ein früheres Urteil im sogenannten Pflegeheim-Prozess ganz überwiegend verworfen, teilte das Landgericht Frankenthal am Mittwoch mit.

Die im Juni 2018 verhängten Strafen gegen zwei Männer und eine Frau nach den Morden im Lambrechter Altenheim sind der Justiz zufolge rechtskräftig. © Venus
AdUnit urban-intext1

Der Fall hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt. Die Angeklagten waren dem Gericht zufolge dafür verantwortlich, dass eine 85-Jährige mit einem Kissen erstickt und eine 62-Jährige mit Insulin getötet wurde. Sie sollen zudem Bewohnerinnen misshandelt und bestohlen haben. Die Beschuldigten, eine Pflegerin und zwei Pflegehelfer, hatten gesagt, sie wollten die älteren Menschen von Leiden erlösen. Das Gericht befand aber, die Drei hätten ihr Machtgefühl befriedigen wollen.

Der BGH habe mit Beschluss vom 5. September 2019 die Urteile teilweise abgeändert, teilte das Landgericht Frankenthal mit. Dies betreffe zwei der zahlreichen Einzeltaten. Die Verurteilung als solche sei nicht berührt. "Das Verfahren ist daher durch die Entscheidung des BGH beendet", hieß es. (lrs) 

Mehr zum Thema

Drei ehemalige Pflegekräfte verurteilt „Manche Taten tragen sadistische Züge“

Veröffentlicht
Von
Fabian Busch
Mehr erfahren