Zahlreiche Trickbetrüger unterwegs: Zwei Senioren fallen auf Masche herein

Von 
kpl/pol
Lesedauer: 

Region. Zahlreiche Trickbetrüger haben in den vergangenen Tagen ihr Glück in der Region versucht. Die Polizei berichtete am Freitag konkret von sechs Fällen, die sich am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag zugetragen hatten. Dabei gingen zwei Seniorinnen den Betrügern auf den Leim.

AdUnit urban-intext1

Eine 80-Jährige ist am Mittwoch Opfer eines Enkeltricks im Eppelheim geworden. Sie sei nach Polizeiangaben um mehrere tausend Euro betrogen worden. Der vermeintliche Neffe der Frau hatte zunächst Bargeld am Telefon gefordert. Sie holte daraufhin das Geld bei der Bank und übergab es an einen unbekannten Mann. Nachdem die Geschädigte wieder Zuhause war, forderte der Unbekannte in einem erneuten Telefongespräch nochmals sämtliches Bargeld, was sie noch Zuhause habe. Bei der Übergabe des Geldes gab sich ein zweiter Unbekannter als ein Herr Braun aus.

Die beiden Täter, an die das Geld übergeben wurde, wurden wie folgt beschrieben:

- Männlich, etwa 30 Jahre alt, rund 1,70 bis 1,75 Meter groß, normale Figur, dunkle Haare, trug eine Schutzmaske, dunkle Jacke und eine helle Hose.

AdUnit urban-intext2

- Männlich, etwa 16 bis 18 Jahre alt und 1,55 bis 1, 60 Meter groß, mollige Figur, braune Haare, trug eine helle Maske, dunklen Anorak und eine dunkle Hose.

Weitere Geschädigte in Heidelberg

AdUnit urban-intext3

In Heidelberg-Neuenheim ist eine 83-Jährige bereits am Dienstag Opfer von Trickdieben geworden. Eine unbekannte Frau hatte bei der Seniorin geklingelt und gab vor, beim Nachbarn Medikamente abgeben zu müssen. Unter dem Vorwand einen Zettel hinterlassen zu müssen, gelang die Frau in die Wohnung, woraufhin die Geschädigte in ein Gespräch verwickelt wurde. Eine weitere Person betrat in der Zwischenzeit die Wohnung. Dieser entwendete im Schlafzimmer Schmuck der Dame. Eine Personenbeschreibung lag in dem Fall nicht vor.

AdUnit urban-intext4

Neben den beiden Fällen blieb es bei den weiteren vier Taten beim Versuch, Senioren um ihr Hab und Gut zu bringen. Eine falsche Kriminalbeamtin probierte es am Donnerstag bei einer 84-jährigen Heidelbergerin. Ein 69-Jähriger ließ sich am Donnerstag in Mannheim nicht auf ein falsches Gewinnversprechen ein. Ein 71-Jähriger aus Ludwigshafen fiel am Donnerstag ebenso wenig auf eine falsche Microsoftmitarbeiterin herein, wie eine 85-jährige Ludwigshafenerin am Mittwoch auf einen falschen Teppichverkäufer.

Mehr zum Thema

Link Alle Meldungen im Newsticker Rhein-Neckar

Mehr erfahren