Immobilie - Ex-Weltmeister verkauft Haus in Heppenheim Vettel erntet Kritik

Von 
red
Lesedauer: 

Heppenheim. Der Verkauf seines Anwesens am Heppenheimer Marktplatz hat dem früheren Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel viel Kritik beschert. Wie das „Darmstädter Echo“ berichtete, wurde das denkmalgeschützte Anwesen in der Kellereigasse 2 an den Bensheimer Investor Michael Gluza verkauft. Vettel habe seine Versprechungen nicht eingehalten und in den vergangenen sechs Jahren nichts gegen den zunehmenden Verfall des Hauses unternommen, lauten die Vorwürfe gegen den 33-jährigen Heppenheimer Ehrenbürger.

Sebastian Vettel hat sein Anwesen in Heppenheim veräußert. © dpa
AdUnit urban-intext1

Kritik am vierfachen Formel-1-Weltmeister üben auch Christine und Hans-Jürgen Reibold, die ihm das Anwesen 2016 verkauft hatten. Das Ehepaar habe dem Verkauf nach der Vorstellung der Pläne des von Vettel beauftragten Architekten nur unter der mündlichen Zusicherung zugestimmt, dass die Kellereigasse 2 im Wesentlichen für soziale (Kinderhort) und künstlerische Zwecke (Atelierräume und Appartements für wechselnde Künstler) umgestaltet wird, sagte Hans-Jürgen Reibold. Vettel selbst hat sich bisher nicht zu der Kritik geäußert.

Besitzer will Innenhof öffnen

Die Hoffnung auf eine baldige Sanierung des Anwesens liegt jetzt auf dem neuen Besitzer. „Schön wäre es, wenn die Bürger, aber auch der Marktplatz und die umliegenden Gebäude und Unternehmen von der Umgestaltung profitieren könnten“, sagte Bürgermeister Rainer Burelbach (CDU). Das hat Michael Gluza auch vor: „Wir wollen den Innenhof des Anwesens auf jeden Fall der Öffentlichkeit zugänglich machen. Das Tor soll möglichst immer offen stehen.“ Ihm schwebe eine „Erweiterung des Marktplatzes“ vor, so Gluza – „mit einem ganz eigenen, mediterran angehauchten Flair“. red