Tarifkonflikt

Tausende Metaller erhöhen mit Warnstreiks in Mannheim Druck auf Arbeitgeber

Von 
dpa/lsw
Lesedauer: 

Mannheim/Stuttgart. Einen Tag vor der möglicherweise entscheidenden Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie haben sich im Südwesten Tausende Beschäftigte an Warnstreiks beteiligt. Knapp 28 000 Menschen nahmen am Mittwoch laut Gewerkschaft IG Metall an dem Arbeitskampf teil. Die größte Kundgebung fand mit 3500 Teilnehmern in Mannheim statt. Den Angaben zufolge beteiligten sich seit Warnstreikbeginn inzwischen mehr als 234 000 Beschäftigte in Baden-Württemberg.

Die IG Metall setzt auf einen Pilotabschluss im Südwesten für die deutschlandweit rund 3,9 Millionen Beschäftigten. Der Bundesvorstand der Gewerkschaft hatte am Montagabend grünes Licht für einen Einigungsversuch im Bezirk Baden-Württemberg gegeben. Die Verhandlungen sollen in fünfter Runde an diesem Donnerstag (14.30 Uhr) in Ludwigsburg beginnen.

Die IG Metall verlangt für die Beschäftigten acht Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die Arbeitgeber hatten in den Verhandlungen bisher Einmalzahlungen von 3000 Euro und zudem bei einer Laufzeit von 30 Monaten eine nicht bezifferte Erhöhung der Lohntabellen angeboten.

Mehr zum Thema

Alle Meldungen aus Rhein-Neckar

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Alle Meldungen im Newsticker Mannheim

Veröffentlicht
Mehr erfahren

IG-Metall Tarifgespräche in der Metallindustrie gehen in vierte Runde

Veröffentlicht
Mehr erfahren