Lockdown - Speyerer Händler stellen Schaufenster bereit Stadt wird Kunstraum

Von 
red/sal
Lesedauer: 
Ein Werk von Katja Meier-Chromik im Fenster der „Weinwunderbar“. © Stadt

Speyer. Nachdem sämtliche Ausstellungsmöglichkeiten für Künstler im zweiten Corona-Lockdown erneut wegfallen, hat das Kulturbüro der Stadt Speyer Einzelhandelsgeschäfte gefragt, ob sie bereit wären, ihre Schaufenster für einen begrenzten Zeitraum für künstlerische Präsentationen zur Verfügung zu stellen. Davon profitierten beide Partner, so der Gedanke des Fachbereichsleiters Kultur, Matthias Nowack: Geschäfte erhielten Aufmerksamkeit für die neue „Schaufenster-Kunst“, Künstlerinnen könnten ihre Werke vorstellen und zum Verkauf anbieten. Und das alles ließe sich im Lockdown und bei geschlossenen Geschäften während eines Spaziergangs durch die Stadt erfahren.

AdUnit urban-intext1

Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler und Bürgermeisterin Monika Kabs sehen darin ein gelungenes Beispiel für fruchtbare Kooperationen und den Zusammenhalt in der Stadt. „Die Innenstadt wird zu einem Ausstellungsraum, der allen Hygienekonzepten gerecht wird. Es ist ein Projekt, von dem Händler und Künstler gleichermaßen profitieren“, so Seiler und Kabs. red/sal