Senioren-Plaudertelefon auch im Februar

Von 
see
Lesedauer: 

Mannheim. Das Plaudertelefon des Mannheimer Seniorenrats geht im Februar weiter. Das teilte die Vorsitzende Marianne Bade mit. Viele ältere Mannheimer würden anrufen und die Gelegenheit zum Austausch nutzen. Zuletzt riefen aber etwa auch Externe, wie zum Beispiel ein anderer Seniorenrat aus dem Schwäbischen, an, um sich nach Idee und Umsetzung zu erkundigen.

AdUnit urban-intext1

Das freut Bade, vor allem macht sie aber froh, dass das Telefon nicht als „Sorgentelefon“ benutzt werde. Sondern dass alle, die anrufen, „mal wieder Lust zum Reden haben“. Und das mit den Beratern ausgiebig tun können. „Manche haben uns am Telefon von ihren schönen Erlebnissen erzählt, wollten Auskunft, haben uns Anregungen für unsere Arbeit gegeben“, sagt sie. Und wenn manche ihrem Ärger Luft gemacht hatten, sagten sie danach: „Danke fürs Zuhören. Jetzt geht es mir besser.“

Nach der Berichterstattung hatten sich auch Freiwillige zum Helfen gemeldet, wie etwa eine Schauspielerin des Nationaltheaters. Nach einem Kennenlernen steht dem Zuhören jetzt nichts mehr im Wege. Das vorherige Beschnuppern ist Bade besonders wichtig, denn sie sagt, sie möchte genau wissen, wer am Hörer sitzt – und ob alles passt. Indes unterstützt Tobias Vahlpahl vom Quartiermanagement seit dem Start des Telefons bei der Rufnummer-Umleitung. „Wir sind inzwischen ein gutes Team geworden, Danke dafür“, so der Seniorenrat. Marianne Bade weiß: Der Redebedarf ist groß bei den älteren Bürgern in diesen schwierigen Zeiten. „Wir freuen uns über jeden Anruf“, sagt sie. Eine Fortsetzung des Telefons bei einer Lockdown-Verlängerung visiert sie aktuell an.

Senioren-Plaudertelefon täglich von 16-18 Uhr: 0621/2 93 95 16

Mehr zum Thema

Link Alle Meldungen im Newsticker Rhein-Neckar

Mehr erfahren

Link Alle Meldungen im Newsticker Mannheim

Mehr erfahren