AdUnit Billboard
Polizei

Schockanrufe bei Senioren: Betrüger erbeuten Tausende Euro in Heidelberg und Weinheim

Von 
Till Börner
Lesedauer: 

Heidelberg/Weinheim/Leimen. Unbekannte Anrufer haben am Donnerstag mehrere Senioren in der Region um zehntausende Euro betrogen. Wie die Polizei mitteilt, wurde einem 81-jährigen Mann am Nachmittag per Telefon mitgeteilt, dass seine Tochter bei einem Verkehrsunfall eine schwangere Frau getötet hätte. Um eine Gefängnisstrafe abzuwenden, müsse eine Kaution von 40 000 Euro gezahlt werden. In weiteren Telefonaten wurde der Senior auch mit einem angeblichen Staatsanwalt sowie seiner Tochter verbunden. Da diese nur weinte, ging der unter Druck gesetzte 81-Jährige davon aus, dass er die Forderungen erfüllen müsse. Er übergab einem angeblichen Mitarbeiter des Amtsgerichts auf einem Parkplatz 28 000 Euro. Erst als der Mann nicht wie versprochen mit einer Quittung zurückkam, flog der Betrug auf.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Auch einer Seniorin aus Heidelberg wurde am Donnerstagabend am Telefon mitgeteilt, dass ihr Sohn einen tödlichen Unfall verursacht habe und eine Kaution zu zahlen sei. Die 78-Jährige hob daraufhin 20 000 Euro ab und übergab auf Druck einer angeblichen Staatsanwältin gegen 19 Uhr an ihrer Haustür das Geld einem unbekannten Abholer. Als die Seniorin später mit ihren Angehörigen telefonierte, bemerkte sie den Betrug.

Auch eine 76-Jährige aus Leimen erhielt am Donnerstagnachmittag einen ähnlichen Anruf. Als diese die angeblich notwendige Kaution bei ihrer Bank abheben wollte, wurde eine Bankangestellte misstrauisch. Die aufmerksame Zeugin verständigte darauf die Polizei.

Mehr zum Thema

Newsticker

Alle Meldungen aus Rhein-Neckar

Mehr erfahren
Blaulicht

Schockanruf bringt 82-Jährigen in Sinsheim um 20.000 Euro – Verdächtige festgenommen

Veröffentlicht
Von
Sarah Porz
Mehr erfahren
Blaulicht

Seniorin erhielt Schockanruf – Unbekannte gibt sich als Tochter aus

Veröffentlicht
Von
voe
Mehr erfahren

n allen Fällen hat die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg die Ermittlungen aufgenommen. Ob die Taten zusammenhängen, ist Gegenstand der kriminalpolizeilichen Untersuchung.

Die Kriminalpolizeilichen Beratungsstellen des Polizeipräsidiums Mannheim informieren in Mannheim unter der Rufnummer 0621/174-1212 und in Heidelberg unter 06221/99-1234, wie man sich am besten vor Trickbetrügern schützen kann. Die Beratungen sind kostenlos!

Redaktion Redakteur in der Onlineredaktion

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1