Scharfe Kritik an Homeoffice-Pflicht

Von 
red/jor
Lesedauer: 

Ludwigshafen. Die Industrie- und Handelskammer für die Pfalz (IHK) zeigt sich besorgt angesichts der gesetzlichen Corona-Auflagen für die Wirtschaft. Vor allem die Homeoffice Pflicht steht in der Kritik der IHK. „Die Unternehmen leisten einen großen Beitrag zur Bewältigung der Krise“, wird IHK-Präsident Albrecht Hornbach in einer Mitteilung zitiert. „Sie verdienen nicht, als Homoffice-Muffel angeprangert zu werden, und brauchen nun Entlastungen statt bürokratischer Vorgaben.“ Die gesetzliche Regelung belaste die Unternehmen durch zusätzliche Bürokratie und mögliche Repressionen.

AdUnit urban-intext1

Hinzu komme, dass die Zahlung der für Dezember zugesagten Hilfen erst am Mittwoch im vollen Umfang gestartet seien. Die Beantragung der Überbrückungshilfe III sei noch nicht möglich. „Die Hilfen kommen spät und sie sind durch wiederkehrende Änderungen in den Antragsvoraussetzungen nicht verlässlich kalkulierbar“, so Hornbach.

Mehr zum Thema

Link Alle Meldungen im Newsticker Rhein-Neckar

Mehr erfahren