Verkehr - Mit Dienstwaffe aus dem Wagen dirigiert Polizei stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Von 
sin/lrs
Lesedauer: 

Ludwigshafen. Die Polizei hat einen betrunkenen Geisterfahrer auf der Autobahn 650 in der Nähe von Ludwigshafen gestoppt. Der 33-Jährige war am Sonntagabend mit seinem Auto zunächst auf der B 9 in Fahrtrichtung Speyer unterwegs gewesen, wie die Polizei mitteilte. Am Autobahnkreuz Oggersheim fuhr der Mann entgegen der Fahrtrichtung auf die A 650 in Richtung Bad Dürkheim auf. Eine Polizeistreife, die zufällig hinter dem Auto fuhr, nahm die Verfolgung auf.

Ein Team der Autobahnpolizei Ruchheim stoppte den Geisterfahrer. © Polizei
AdUnit urban-intext1

Eine weitere Streife sperrte die Autobahn, stoppte den Mann in seinem Wagen „und dirigierte diesen, nachdem er anfangs nicht aussteigen wollte, unter Vorhalt der Dienstwaffe aus dem Fahrzeug“, hieß es in der Polizeimitteilung.

Mehr als zwei Promille Alkohol

Ein Atemalkoholtest bei dem Russisch sprechenden Autofahrer ergab 2,14 Promille. Zur Klärung seiner Identität zogen die Beamten einen Kollegen aus Grünstadt hinzu, der Russisch spricht. Im Rahmen der Identitätsprüfung habe man festgestellt, dass der Mann lediglich über einen kurzzeitigen litauischen Aufenthaltstitel verfügt, der ihn nicht zum Aufenthalt in Deutschland berechtigt. Ein Visum für Deutschland, das der Mann zwecks Arbeitsaufnahme hatte, war bereits im September 2020 abgelaufen. In der Zwischenzeit war der Mann wieder nach Belarus ausgereist.

Gegen ihn werde nun wegen Verkehrsgefährdung sowie illegaler Einreise, illegalen Aufenthalts und illegaler Arbeitsaufnahme ermittelt. Zum derzeitigen Stand der Ermittlungen sei übrigens nicht davon auszugehen, dass der Fahrer vor der Funkstreife flüchten wollte, sondern dass er aufgrund seiner Alkoholisierung jeglichen Überblick verloren hatte. sin/lrs