Heßheim - Warnung vor „gebrauchten“ Masken Mundschutz in Briefkästen

Von 
Julian Eistetter
Lesedauer: 
Solche Päckchen fanden viele Heßheimer in ihrem Briefkasten. © Reith

Hessheim. Mysteriöse Päckchen mit Mundschutzmasken haben im pfälzischen Heßheim für Aufregung gesorgt. Wie Bürgermeister Michael Reith mitteilt, wurden am Dienstagmorgen Pakete mit jeweils fünf Masken in zahlreichen Briefkästen der Gemeinde verteilt. „Auf einem Beipackzettel stand handschriftlich, dass es sich um gebrauchte Mundschutze handelt. Deshalb sind bei uns direkt alle Alarmglocken angegangen“, berichtet er. Bei Facebook und auf der Gemeindewebseite sei sofort eine Warnung herausgegeben worden, die Masken nicht zu nutzen.

AdUnit urban-intext1

Im Verlauf des Tages klärte sich das Mysterium dann auf, die Mundschutze seien nicht in böser Absicht verteilt worden. „Es war eine Fußpflegerin. Sie sagte, die Ware sei noch nicht gebraucht gewesen. Sie wollte etwas Gutes tun“, so Reith. Die Warnung erhielt der Bürgermeister dennoch aufrecht. 

Redaktion Reporter Region, Koordinator Neckar-Bergstraße und Ausbildungsredakteur