AdUnit Billboard
Wissenschaftsministerium

Kultureinrichtungen im Südwesten sollen Plan für Klimaschutz erarbeiten

Von 
dpa/lsw
Lesedauer: 

Stuttgart. Das Wissenschaftsministerium macht bei den Kultureinrichtungen des Landes Druck, wie die gesamte Verwaltung bis zum Jahr 2030 klimaneutral zu werden. Sie sollen in einem ersten Schritt bis zum Sommer kommenden Jahres Vorschläge erarbeiten, wie sie ihren Energie- und Wasserverbrauch sowie die Treibhausgase erfassen und schrittweise verringern können, wie Staatssekretärin Petra Olschowski (Grüne) am Freitag in Stuttgart mitteilte. Dafür sollen in jeder Einrichtung Verantwortliche für den Klimaschutz benannt werden.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Olschowski sagte: "Wir erwarten von den Kultureinrichtungen des Landes spätestens jetzt für den Klimaschutz aktiv zu werden und zum Gelingen der Klimawende beizutragen." Die Grünen-Politikerin stellte den entsprechenden Leitfaden "Green Culture" vor. Darin werden die Bereiche Energie, Wasser, Abfall, Mobilität und betriebliches Arbeiten behandelt und entsprechende Instrumente und Maßnahmen zusammengefasst. Im Südwesten gibt es über 20 staatliche oder staatlich getragene Kultureinrichtungen.

Mehr zum Thema

Newsticker

Alle Meldungen aus Rhein-Neckar

Mehr erfahren
Verkehr und Gebäude

Wie die Ministerien beim Klimaschutz aufholen wollen

Veröffentlicht
Von
Theresa Münch und Andreas Hoenig
Mehr erfahren
Energie

„Alle Potenziale für Photovoltaik nutzen“

Veröffentlicht
Von
Renate Allgöwer, Christoph Link
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1