Pandemie - Rhein-Neckar-Kreis meldet Ausbrüche Corona-Fälle in zwei Altenheimen

Von 
Sin
Lesedauer: 
Laut Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises ist erstmals in der Region die Südafrika-Variante des Coronavirus nachgewiesen worden. Sie gilt als noch infektiöser als das Stammvirus. Vier Personen, die in Zusammenhang stehen, sind infiziert. © dpa

Rhein-Neckar. In zwei Pflegeeinrichtungen im Rhein-Neckar-Kreis ist es zu Corona-Ausbrüchen gekommen. Wie das Heidelberger Landratsamt am Donnerstag mitteilt, sind in einem Sinsheimer Senioren- und Pflegeheim 36 Personen – davon 33 Bewohnende und drei Mitarbeitende – positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Fälle verteilten sich momentan auf verschiedene Wohnbereiche der Einrichtung.

AdUnit urban-intext1

Nach mehreren positiven Schnelltests hatte das Gesundheitsamt vor Ort alle Bewohnerinnen und Bewohner abgestrichen. Die Mitarbeitenden seien teilweise über die Hausärzte oder in den Testcentern getestet worden. Hier stehe der abschließende Ergebnisrücklauf noch aus. Das Gesundheitsamt sei derzeit dabei, die Kontaktpersonen zu ermitteln. Mit der Heimleitung seien ein Aufnahmestopp sowie ein Besuchsverbot verhängt worden.

Test auch bei leichten Symptomen

Dasselbe gilt für eine Angelbachtaler Senioren- und Pflegeeinrichtung. Hier haben sich nach Angaben des Kreises 22 Menschen mit dem SARS-CoV-2 Virus infiziert – davon sind 21 Bewohner. Derzeit sei nur ein Wohnbereich des Heims betroffen. Am Mittwoch habe eine weitere Flächentestung der restlichen Wohnbereiche stattgefunden. Zu diesen Untersuchungen lägen aber noch keine Ergebnisse vor.

Generell empfiehlt das Gesundheitsamt, sich auch bei leichten Erkältungssymptomen testen zu lassen. Termine gibt’s beim Gesundheitsamt: 06221/5 22 18 81.