Atommüll

Castor-Transport ist Richtung Biblis abgefahren

Von 
dpa
Lesedauer: 
Der Castor-Zug fährt aus dem Bahnhof. Sechs Castor-Behälter mit hochradioaktivem Atommüll aus der britischen Wiederaufbereitungsanlage Sellafield sollen per Bahn ins hessische Zwischenlager Biblis gebracht werden. © Sina Schuldt

Nordenham/Biblis. Der Castor-Zug mit Atommüll aus der britischen Atomanlage Sellafield hat am Dienstagabend den niedersächsischen Hafen Nordenham mit Ziel Biblis verlassen. Das teilte ein Sprecher der Transportfirma GNS mit. Für Deutschland ist es der erste große Rücktransport von Atommüll in Castoren seit neun Jahren.

AdUnit urban-intext1
Protest

Biblis bereitet sich auf Ankunft der Castoren vor

Veröffentlicht
Von
Berno Nix
Bilder in Galerie
11
Mehr erfahren

Der 600 Meter lange Zug mit sechs Castoren soll in ein Zwischenlager an dem stillgelegten Kernkraftwerk in Hessen rollen. Die Ankunft dort wird für Mittwochmorgen erwartet. Atomkraftgegner waren in Nordenham vor Ort und haben Proteste entlang der möglichen Fahrtstrecken nach Süden angekündigt.

Die Bundespolizei sichert deshalb nach eigenen Angaben mehrere Bahnstrecken in Niedersachsen und Hessen, aber auch in Bremen und Nordrhein-Westfalen. Mehrere tausend Bundespolizistinnen und -polizisten sind an der Sicherung der Strecke beteiligt, im Einsatz sind Diensthunde, Dienstpferde und Polizeihubschrauber. Zusätzlich sind in den Bundesländern auch Kräfte der jeweiligen Landespolizei mit im Einsatz. Die Castor-Transporte waren in Vergangenheit oft von großen Protesten mit Blockaden der Gleise begleitet gewesen.

An dem Transport des gefährlichen Materials gibt es viel Kritik. Umweltschützer sehen Mängel am Zwischenlager Biblis und Sicherheitsdefizite bei den Castor-Behältern. Die für die Lagerung des hoch radioaktiven Atommülls zuständige Gesellschaft für Zwischenlagerung (BGZ) weist diese Bedenken zurück.

AdUnit urban-intext2

Kritik an dem Transport hatte es auch angesichts der Corona-Epidemie und einer möglichen Gefährdung der eingesetzten Polizeibeamten gegeben. "Die Gesundheit aller Beteiligten genießt höchste Priorität", sagte der Gesamteinsatzleiter. Dies gelte sowohl für die Bürgerinnen und Bürger, die ihr Grundrecht auf Versammlungsfreiheit ausübten, wie für die Polizeikräfte im Einsatz. Die Polizeidirektion Oldenburg habe auf Basis der Empfehlungen des Robert Koch-Instituts ein umfassendes Hygienekonzept für den Einsatz erstellt, sagte Polizeivizepräsident Andres Sagehorn.

Nach Angaben der Bundesregierung muss Deutschland aufgrund internationaler Verpflichtungen seinen im Ausland aufbereiteten Atommüll zurücknehmen - aus Sellafield wie aus der französischen Anlage La Hague.

AdUnit urban-intext3

Mehr zum Thema

Kernenergie

Mahnwache geht weiter

Veröffentlicht
Von
ps
Mehr erfahren
Atommüll

Der Weg führt nach Biblis

Veröffentlicht
Von
lhe
Mehr erfahren
Atommüll

Vom Schiff auf die Bahn

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
Infografik

Castor für Brennelemente

Veröffentlicht
Von
dpa-Grafik
Mehr erfahren