Pandemie - Trotz hoher Inzidenzwerte spricht sich der Landrat des Kreises Südliche Weinstraße gegen Ausgangsbeschränkungen aus 150 Infizierte in zwei Altenheimen

Von 
sin
Lesedauer: 

Landau. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist im Landkreis Südliche Weinstraße jüngst deutlich angestiegen. Hintergrund sind nach Angaben von Landrat Dietmar Seefeldt Corona-Ausbrüche in zwei Seniorenheimen.

AdUnit urban-intext1

Demnach haben sich in Einrichtungen in Edenkoben und Offenbach an der Queich mehr als 150 Menschen mit dem Virus angesteckt. Aus Edenkoben sind zudem sieben Todesfälle gemeldet worden.

„Wir beobachten die Entwicklungen in den betroffenen Senioreneinrichtungen genau und nehmen die Lage sehr ernst, dennoch sehen wir es gegenwärtig nicht als erforderlich an, dass hierdurch weitere Maßnahmen für die gesamte Bevölkerung des Landkreises folgen müssten.“

Die Einschränkung des Bewegungsradius auf 15 Kilometer um den Wohnort sei im Landkreis nicht vorstellbar: „Dann könnten Bürger aus manchen Ortschaften nicht mal mehr in die Stadt Landau fahren.“ Da es im Landkreis laut Seefeldt keine weiteren Infektionsherde gibt, seien Ausgangsbeschränkungen und ähnliche Maßnahmen aktuell nicht angemessen.

Landesweiter Kontrolltag

AdUnit urban-intext2

Da die Zahl der Neuinfektionen in Rheinland-Pfalz trotz der Corona-Maßnahmen auf einem hohen Niveau verharrt, hat das Mainzer Innenministerium für diesen Donnerstag einen landesweiten Kontrolltag angekündigt. Auch das Polizeipräsidium Rheinpfalz beteiligt sich daran. Schwerpunkte sind nach Angaben einer Sprecherin die Einhaltung der neuen Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske im öffentlichen Nahverkehr sowie in Geschäften. Außerdem nehmen die Beamten sich beliebte Ausflugsziele vor. So hatten Ausflügler an der Kalmit bei Maikammer jüngst für ein Verkehrschaos gesorgt. sin