AdUnit Billboard
Fotografie

Alexander Chekmenev sieht sich als Künstler

Der Ukrainer Alexander Chekmenev hat seine Landsleute kurz nach dem Angriff von Putin in Kiew porträtiert. Uns hat er anlässlich einer Ausstellung in Edingen-Neckarhausen einige Fragen schriftlich beantwortet.

Lesedauer: 

Edingen-Neckarhausen.. Fragen an den Fotografen Alexander Chekmenev aus der Ukraine und seien ANtworten.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Wie schaffen Sie es, diese Menschen so authentisch rüberzubringen?

Fotojournalist und Fotograf Alexander Chekmenev. © Arthur Bondar

Alexander Chekmenev: Ich muss zuerst den Menschen kennenlernen, ich muss seine Sorgen hören. Es dauert mindestens eine Stunde, bevor ich meine Kamera raushole. Das ist der Moment, wenn zwischen mir und der Person Vertrauen aufgebaut wird.

Mehr zum Thema

Kunst und Kultur

Ausstellung in Neckarhausen: 24 Fotos, 24 Menschen in Kiew

Veröffentlicht
Von
Hans-Jürgen Emmerich
Mehr erfahren
Fotografie

Krieg in der Ukraine: Fotograf zeigt in Neckarhausen Gesichter, die tief blicken lassen

Veröffentlicht
Von
Hans-Jürgen Emmerich
Mehr erfahren
Ukrainekrieg

Heidelberger Unternehmer: „Transport der Hilfsgüter wird immer schwieriger“

Veröffentlicht
Von
Michaela Roßner
Mehr erfahren

Sind Ihre Fotos inszeniert oder eher eine Momentaufnahme?

Chekmenev: Es ist eine Verbindung von beidem. Ich mache ein Portrait von der Person in seiner natürlichen Umgebung. Manchmal sage ich, wo die Person sich hinstellen soll. Aber den Rest macht sie ganz allein: den Blick, die Händeposition usw.

Sie fotografieren Minenarbeiter, Obdachlose, Patienten in der Psychiatrie: Was verbindet Sie mit diesen Menschen?

Chekmenev: Jemand muss ja über diese Menschen reden und sie zeigen.

Mit Ihrem jüngsten Projekt haben Sie Menschen in Kiew porträtiert, die ganz unter dem Eindruck des russischen Angriffskrieges stehen. Ist Ihnen das besonders schwer gefallen?

Chekmenev: Es war schwierig die Menschen zu finden in einer leeren Stadt. Auch zu den Menschen hinzufahren war kompliziert, man musste viele Checkpoints überqueren. Alles andere war für mich kein Problem, ich fotografiere ja Menschen seit 30 Jahren.

Die Fotos Ihrer Landsleute bringt deren Schicksal den Betrachtern in aller Welt näher. Wie groß ist Ihre Hoffnung, dass sich dadurch die Chancen auf Frieden in der Ukraine erhöhen?

Chekmenev: Ich hoffe, dass durch meine Fotos die zivilisierte Welt die Tragödie, durch die mein Land gerade durchgeht, besser wahrnimmt. Ich hoffe, dass dadurch die durch russische Soldaten entstandene Verbrechen an das Licht kommen. Ich hoffe, dass mein Land mehr Unterstützung bekommt und in diesem ungerechten und schrecklichen Krieg siegen werden.

Verstehen Sie sich mehr als Journalist oder mehr als Künstler?

Chekmenev: Ich bin ein Künstler.

Sie sind geboren in einer Zeit, als die Ukraine noch eine Sowjetrepublik war. Was fühlen Sie, wenn die Machthaber von einst jetzt die Ukraine erobern wollen?

Chekmenev: Ich will nicht dass unserem Land die europäischer Entwicklungsperspektive weggenommen wird. Ich will nicht, dass mir meine Freiheit genommen wird.

Mehr zum Thema

Ukraine-Krieg

Schröder: Russland will Verhandlungslösung

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
Außenminister

Blinken spricht erstmals seit Kriegsbeginn mit Lawrow

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1