Osterburken geht mit gutem Beispiel voran

Nicola Beier zur Beleuchtung an Weihnachten

Veröffentlicht
Kommentar von
Nicola Beier
Lesedauer

Konsequent. So kann man die Entscheidung des Osterburkener Gemeinderats zur diesjährigen Weihnachtsbeleuchtung nennen. Denn im Gegensatz zu manch anderer Kommune im Kreis, die dann eben doch noch hier und da Lichter leuchten lässt, nehmen die Römerstädter die Vorgaben des Bundes ernst: Es wird konsequent keine Weihnachtsbeleuchtung angebracht. Das ist besser als halbe Sachen. Lediglich einen zentral beleuchteten Weihnachtsbaum wird es in jedem Ort geben. Man fährt also auf Sparflamme und erfüllt gleichzeitig eine Vorbildfunktion.

Davon sollte sich jeder Bürger eine Scheibe abschneiden. Denn wenn statt der Lichterketten über den Dächern auf einmal in jedem Hausfenster Schneemänner und Nikoläuse bis spät in die Nacht blinken, ist das nicht zielführend. Stattdessen sollte jeder Einzelne ebenfalls seinen Energieverbrauch reduzieren – und das auch mit Blick auf die Weihnachtsbeleuchtung.

Redaktion Im Einsatz für die Redaktionen Buchen und Sport