Zutiefst barbarisch

Von 
Leserbrief-Schreiber: Peter Hawe
Lesedauer: 

Zum Artikel „Lisa Montgomery erhält Todesspritze“ vom 14. Januar:

AdUnit urban-intext1

Die USA protestieren überall in der Welt lautstark gegen die Verletzung der Menschenrechte, stehen aber bei der Vollstreckung von Exekutionen mit vielen Ländern auf einer Stufe. Die Tatsache, dass sich amerikanische Gouverneure auf dem Rücken der Todesstrafe profilieren und Verurteilte jahrzehntelang ihrer fabrizierten Tötung entgegensehen, ist an Dekadenz und Perversität kaum noch zu überbieten. Überdies: Frau Montgomery gehört auf Grund dieses monströs pathologischen Verbrechens in die Hand eines Psychiaters als in die des Henkers.

Die Todesstrafe ist zutiefst barbarisch und eines zivilisierten Staates absolut unwürdig! Sie wird auch nicht sanktioniert durch 60- bis 80-prozentige Zustimmung der Bevölkerung. Alttestamentarischer Rachsucht sollte endlich entsagt werden. Friedrich Dürrenmatt (1921-1990) schrieb in seinen „Theaterproblemen“ 1954: „Niemand köpft leichter als jene, die keine Köpfe haben.“ Von Peter Hawe, Weinheim

Info: Originalartikel unter http://bit.ly/39EknMU