Zur Bluttat in Illerkirchberg

Lesedauer
Eine Frau legt am Grab des getöteten Mädchens in Illerkirchberg Blumen nieder. © Ralf Zwiebler/dpa

Zum Artikel „Tod auf dem Schulweg – 14-Jährige stirbt nach Angriff“ vom 6. Dezember:

Würzburg – Oggersheim – und nun Illerkirchberg bei Ulm. Wieder wird vergeblich ein „Motiv“ gesucht. Als ob es ein solches geben könnte. Es wird sich keines finden und der „junge Mann“ landet in der Psychiatrie, wie es auch sonst bei allen nicht anders erklärbaren Straftaten Praxis ist.

Grausame Morde aus dem Nichts – der dritte Fall innerhalb kurzer Zeit. Geht man etwas weiter zurück, finden sich immer wieder Messer, Dolche und Stichwaffen ähnlicher Art als Tatmittel. Man ist geneigt, den bekannten Spruch „Feuer, Messer, Schere, Licht“, abgeändert enden lassen zu wollen in ... „sind für die zu Schützenden nicht“.

Solange psychiatrische Behandlung jedoch der einzige Ausweg ist und als Lösung gesehen wird, ändert sich nichts. „Hilfsbedürftige“ Messerverehrer haben weiter freie Bahn im Land. Inzwischen werden „waffenfreie Zonen“ gefordert. Aha, wir sind mittlerweile ein Staat, in dem es normal ist, wie in einem Kriegsgebiet, bewaffnet auf die Straße zu gehen?

Eine Bundesinnenministerin zeigt mit ihrer „One Love“-Armbinde Verständnis für Jeden. Auch wenn die biografische Spur der Person kriminell aussieht? Verfolgung und erlebtes Leid wird dann als Motiv bei den Killer-Gesellen gesehen und für eine angebliche Traumatisierung entschuldigend bewertet.

Wie war es bei unseren Eltern und Großeltern? Waren auch sie nach Flucht, Vertreibung und erlittenem Unrecht seelisch so gestört, dass sie einfach aus Lust deshalb einen Drang zum Töten entwickelten? So jedenfalls wird bei gutem Gewissen das Vertrauen in unseren Rechtsstaat langsam bröckeln.

Versandform
Von
Uwe Merkel
Ort
Datum

Diese Regierung ist, wie die jüngste Bluttat in Illerkirchberg zeigt, nicht in der Lage, die wichtigste Staatsaufgabe zu erfüllen, nämlich Leben, Freiheit und Eigentum der Bürger zu schützen. Stattdessen ist sie fähig, Schmierenkomödien zu organisieren wie die „Verhinderung“ eines angeblichen „Putschs“ von 25 älteren Herren im Pensionsalter, die ihren wirren Fantasien freien Lauf gelassen haben. Wäre es da nicht an der Zeit, dass die verantwortlichen Personen, an der Spitze Innenministerin Faeser und Verfassungsschutzpräsident Haldenwang, von ihren Ämtern zurückträten und künftig aufgrund ihrer unbestreitbaren Begabung als Spielleiter in einem Bauerntheater tätig würden?
Versandform
Von
Gunter Zimmermann
Ort
Mannheim
Datum

Info: Originalartikel unter https://bit.ly/3YnU0U3 

Mehr zum Thema

Freizeit Angebote an Weihnachten in der Region Schwetzingen und Hockenheim

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Geschenketipp Kultur Zum Entdecken und Wiederentdecken: Das Werk der Heidelbergerin Marie Marcks

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Rückblick Von Drohnenflügen bis Reportagen: Unsere 7 besten Videos des Jahres

Veröffentlicht
Mehr erfahren