AdUnit Billboard

Zum Verkehrsversuch

Lesedauer
Das Archivbild vom Mai zeigt einen Bereich der Mannheimer Fressgasse. © Thomas Tröster

Zum Artikel „Mannheimer Verkehrsversuch: Fraktionen wollen Nachbesserung“ vom 1. Juni:

Gefangen in den Quadraten. Zur richtigen Einordnung muss ich folgendes Voranstellen: Ich bin absoluter Befürworter einer verkehrsberuhigten Innenstadt, die es ermöglicht, für Fußgänger attraktiver zu werden und mehr grün zu ermöglichen. Aber ich bin für den sofortigen Abbruch des Verkehrsversuchs aus folgenden Gründen: Die Rahmenbedingungen für den Verkehrsversuch sind durch die vielen Baumaßnahmen wie Sperrung des Fahrlachtunnels, Fahrradwegbau in der Augusta-Anlage, Fly Over, etc. nicht gegeben. Jegliche noch zu kleine Störung, durch weitere Straßenbauarbeiten, ein Unfall, etc. führt zu einer sofortigen Überlastung des Rings und damit zu einem Verkehrskollaps.

Aus eigener Erfahrung kann ich dieses hautnah nachvollziehen. Auch wenn man in Richtung Heidelberg, Schwetzingen oder Weinheim muss, also nicht über den Rhein, war man mehrfach gefangen in den Quadraten durch die Überlastung auf dem Ring. Hinzu kommt, dass es an einem Gesamtkonzept fehlt. Der Autoverkehr ist nur die eine Seite der Medaille und das Konzept des Verkehrsversuchs ist nicht mehr zeitgemäß. Es gehören hier die vielen anderen neuen Verkehrs- und Lieferformen bedacht. Man kann den Verkehr noch so beruhigen, wenn ein Flaschenpostwagen den Gehweg blockiert, ein Gorillafahrrad mit hoher Geschwindigkeit auf dem Bürgersteig entgegen kommt, ein Lieferandofahrer gegen die Einbahnstraße fährt und Tretroller den Gehweg blockieren oder entsprechend verkehrswidrig unterwegs sind.

Ich könnte diese Liste noch sehr viel weiter fortführen. Angefangen von der nach wie vor chaotischen Beschilderung – dieser Schilderwald ist für einen Autofahrer überhaupt nicht mehr zu erfassen – bis zur Kommunikation der Verwaltung in den sozialen und klassischen Medien, die durch die Formulierung „Sperrung der Fressgasse“ ein völlig falsches Bild der Erreichbarkeit der Innenstadt gezeichnet hat.

Der Verkehrsversuch war viel zu singulär gedacht und kann aus meiner Sicht nur bedingt als Grundlage für weitere Planungen dienen. Man hätte sich viel früher mit den oben genannten neuen Verkehren auseinandersetzen und diese in die Planungen einbeziehen müssen.

Also wenn Verkehrsversuch, dann in einem Zeitraum in dem annähernd normale Verkehrsflüsse herrschen, E-Roller feste Stellplätze zugewiesen bekommen, genug Personal für die Verkehrsüberwachung vorhanden ist, die auch die Lieferverkehre, E-Roller und den ruhenden Verkehr überwachen können, ein funktionierendes Parkleitsystem, eine Beschilderung, die den Namen verdient, Stellplatzangebote für Anwohner in der Innenstadt und so weiter.

Das verstehe ich unter einem Gesamtkonzept, das dann die Grundlage für einen solchen Verkehrsversuch ermöglicht. Aber das momentane Klein-Klein führt zu einem großen Chaos und schadet der Stadt mehr, als das es den Innenstadtbewohnern hilft.

Versandform
Von
Daniel Barchet
Ort
Mannheim
Datum
AdUnit Content_1
AdUnit Mobile_Pos2

Der Radfahrer und die Anforderungen an die neue Mobilität sind in der StVO noch nicht angekommen, bei der Lektüre dieses beeindruckenden Berichts. Das Benutzen des verbliebenen Gehweges wird eng für die Fußgänger im täglichen miteinander. Gilt hier dann Schrittgeschwindigkeit für erwachsene Fahrradfahrer und ist die E-Bike-Funktion auszuschalten oder ist das nicht gestattet, den Gehweg als Radfahrer zu nutzen? Mehr und mehr zwei bis drei Meter lange Lastenbikes nutzen Gehwege, die keine separate Fahrradspur haben.

Wie wichtig und richtig es ist, Autospuren gezielt als Fahrradspuren umzuwidmen, ist gleichzeitig umso wichtiger, das Miteinander auf den Fußweg zeitgemäß zu gestalten und dem Fußgänger eine reelle Chance zu lassen. Alle Parteien sind gefordert, hier das Miteinander der neuen Mobilität nachhaltig zu gestalten. Mannheim – Heidelberg – Karlsruhe kann gerne der Pilot für Deutschland werden. Es gibt viel Kreatives zu tun – und vermeiden wir einen neuen Schilderwald.

Versandform
Von
Gerhard Mohr
Ort
Mannheim
Datum

Info: Originalartikel unter https://bit.ly/3tByNbJ 

Mehr zum Thema

Blaulicht (mit Video & Fotostrecke)

Blitzeinschlag verursacht Dachstuhlbrand in Edingen-Neckarhausen

Veröffentlicht
Von
Mischa Krumpe
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1