AdUnit Billboard

Evakuierung Zu den Evakuierungen

Lesedauer

Zu den Artikeln „Aufregung um dritte Evakuierung in sechs Wochen“ vom 13. Juli und „Weitere Fragen wegen Bomben“ vom 14. Juli:

Na, da wollen wir doch mal schauen, ob die Freien Wähler auch noch so einen peinlichen und unreflektierten Kommentar abgeben, wenn eine potenziell nächste Fliegerbombe mal nicht problemlos entschärft werden kann, sondern in die Luft fliegt und möglicherweise Personenschaden an der Mannheimer Bevölkerung verursacht, weil diese nicht vorsorglich evakuiert wurde. Ist das dann aus Sicht der Freien Wähler einfach mal zumutbar?

Nicht mehr zumutbar ist doch eher der Fragenkatalog des Herrn Schmidt. Wer bitte kann „nach menschlichem Ermessen“ im Vorfeld sagen, ob noch Bombenfunde zu erwarten sind? Was soll die unsägliche Frage, was Frau Pretzell unternommen habe, um weitere Sperrungen zu vermeiden? Wenn eine sichere Vorhersage möglich wäre, gäbe es in Mannheim sicherlich schon lange keine unerwarteten Bombenfunde mehr.

Gefahr abgewendet

Dass mit Evakuierungen und sonstigen Vorsorgemaßnahmen Gefahr für Leib und Leben abgewendet werden könnte, die Frage stellt sich der Herr gar nicht? Und die versteckte Abwägung, ob sich die Kosten für vorsorgliche Maßnahmen zur Gefahrabwendung gegen das Risiko eines Kollateralschadens rechnen könnten, ist schlicht unerträglich. Da frage ich mich, was könnte hier zur „Entschärfung“ unternommen werden, solcherart abgeschmackten Fragenkatalog gar nicht erst zuzulassen? Eine Bürgermeisterin sollte Wichtigeres zu tun haben, als wertvolle Arbeitseinheiten für solcherart Beantwortung zu verprassen.

In diesen Tagen handelt fast jeder zweite Fernsehbericht von den schrecklichen Ereignissen in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen vor einem Jahr. Immer wieder wird die Frage gestellt: Was hätte unternommen werden können und müssen, um den Menschen dieses Leid zu ersparen und zumindest die Menschenleben zu retten beziehungsweise gar nicht erst in Gefahr zu bringen? Immer wieder ist von versäumter Vorsorge und Vorhersage die Rede. Immer wieder heißt es, wäre früher gewarnt und evakuiert worden, hätte es keine Toten geben müssen.

Und hier bei uns haben Politiker zeitgleich nichts anderes zu tun, als rumzunörgeln, es sei unzumutbar, zwei bis drei Stunden Evakuierung und Straßensperrungen zu ertragen? Das ist, um es mit der Jugendsprache auszudrücken, zum Fremdschämen, das ist „cringe“, das ist im höchsten Maße peinlich.

 

Versandform
Von
Angela Wolf
Ort
Mannheim
Datum
AdUnit Content_1
AdUnit Mobile_Pos2

Mehr zum Thema

Kino Zur Schließung des Cineplex

Veröffentlicht
Von
Manfred Diefenbach
Mehr erfahren

Klimaschutz Rufer in der Wüste

Veröffentlicht
Von
Rolf Menz
Mehr erfahren

Ich wohne ebenfalls wie Herr Schmid in der Dürerstraße. Außerdem bin ich Mitglied im Freundeskreis Buga. Um so mehr befremdet mich die Aussage von Herrn Schnellbach, die Aussage von Herrn Schmid als lebensfremd zu betrachten. Bei allem Verständnis für die Buga – drei mal Evakuierung in sechs Wochen und ein Ende nicht in Sicht. Lieber Herr Schnellbach, die Bevölkerung ist Ihnen in Anbetracht des April 2023 relativ egal.

 

Versandform
Von
Ulrich Merkel
Ort
Mannheim
Datum

Als dreifach betroffener Evakuierter kann ich nur sagen, die Aufregung ist groß, aber sollte wirklich mal etwas passieren, wird ganz schnell wieder nach Schuldigen gesucht. Mir ist es lieber, einen Nachmittag in der Hochschule zu verbringen (da gibt es immerhin Strom, Trinken und Essen), als ggf. verletzt im Krankenhaus zu enden. Und die Nachbarschaft lernt sich auch noch besser kennen.

Schön wäre eine Geste der Stadt oder der Buga an die betroffenen Einwohner, z. B. in Form einer Freikarte für die Buga oder zumindest ein Gutschein für eine Preisreduzierung.

 

Versandform
Von
Dirk Bevers
Ort
Mannheim
Datum
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1