Leserbrief Wenn es nicht die Schönau wäre...

Lesedauer

Mannheim. Leserbrief zu Baustellen:

Der Bauabschnitt begann im November 22 und sollte an Weihnachten beendet sein. Es wurde also wieder alles gesperrt und aufgerissen, Parken war unmöglich und Einkäufe mussten geschleppt werden. Und dann passierte etwas für Dezember völlig Unerwartetes: Es wurde kalt! Die Arbeiten an der Baustelle wurden eingestellt, man braucht zum Asphaltieren mindestens sieben Grad. Wie kann das sein? Wenn man weiß, dass man zum Asphaltieren über sieben Grad braucht, warum führt man diese Bauarbeiten mitten im Winter durch?

Zwischen den Jahren Frühlingserwachen. Asphaltiert wurde nicht. Das Asphaltwerk hatte Ferien. Es wurde also eine Baumaßnahme geplant, bei der klar war, dass die planmäßige Umsetzung scheitert. Zwischenzeitlich wurden zehn Meter asphaltiert. Und aufgehört. Dies ermöglicht aber weder die Grundstückszufahrt noch eine Veränderung für die Anwohner. Es wäre leicht gewesen, weiter zu asphaltieren. Dann hätte man auch nicht für eine Menge Geld neue Bauabsperrungen liefern müssen, sondern die nutzen können, die durch die teilweise Öffnung nicht mehr gebraucht würden.

Vielleicht wäre das alles ganz anders gelaufen, wenn es nicht die Schönau wäre. In Feudenheim, wo Juristen und Stadträte wohnen, würde die Stadt vermutlich bereits in Beschwerden und Klagen ertrinken. Aber der hier wohnen überwiegend Verkäufer, Altenpfleger, Postzusteller. Was macht es da schon, wenn die ein paar Monate länger ihre Einkäufe schleppen müssen.

Befasst man sich mit dem Leitbild der Stadt Mannheim, glaubt man, dass Bürgerzufriedenheit und Geld besonders bedeutsam sind. Dies lässt sich vordergründig auch an den Handlungen der Stadt ablesen: Bürgerbeteiligung hier, Sparmaßnahmen da. Doch schnell stellt man fest, wie gut es ist, dass Papier so geduldig ist. So zum Beispiel bei der Baustelle in der Memelerstraße auf der Schönau. 2021 wurde die Straße komplett aufgerissen. Einkäufe mussten geschleppt werden, weder Garagen konnten genutzt, noch E-Autos geladen werden. Beschwerden gab es kaum. Es war ja nötig.
Versandform
Von
Stefanie Paul
Ort
Datum

Mehr zum Thema

Debatte Wie fair geht es an deutschen Schulen wirklich zu?

Veröffentlicht
Mehr erfahren