U-Halle eine Bereicherung

Von 
Leserbrief-Schreiber: Bernhard Welker
Lesedauer: 

Zum Artikel „BUND fordert Abriss der U-Halle“ vom 4. Januar:

AdUnit urban-intext1

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) fordert den Abriss der U-Halle wegen der Frischluftschneise Nord Ost. Das Gelände der Spinelli ist aber so groß, dass die U-Halle die Frischluftschneise nicht beeinträchtigt. Außerdem sorgt die Feudenheimer Au und die zahlreichen Kleingärten an der Feudenheimer Straße für genügend Frischluft aus Nord Ost.

Die Frischluft aus Nord Ost reicht zudem nicht bis in die Innenstadt. Für die Innenstadt wäre die Frischluft aus Westen über den Rhein maßgeblich. Allerdings wurde die Frischluftzufuhr am Glückstein Quartier und am Postareal durch Büros, Hotels, dem technischen Rathaus und Wohnungen massiv behindert. Die Innenstadt und die Schwetzinger Vorstadt sind hier viel näher als das Spinelli-Gelände, die Feudenheimer Au und die Kleingärten. Jetzt sollen auch noch drei Uni-Gebäude in den Friedrichspark mit Zustimmung der Mannheimer Gemeinderäte gebaut werden! Somit wird es in der Innenstadt noch viel wärmer!

Die ganze Welt kämpft gegen die Erderwärmung und in Mannheim tut man genau das Gegenteil. Man sollte die U-Halle nach der Buga erhalten, um den Bau für Ausstellungen und Veranstaltungen sowie für Bewirtung mit Außenbestuhlung zu nutzen. Das wäre auch eine Bereicherung für Käfertal und Feudenheim. Von Bernhard Welker, Mannheim

AdUnit urban-intext2

Info: Originalartikel unter http://bit.ly/2KaHmqo