Nach dem Grünen Wahlsieg

Träumen darf man

Lesedauer: 
Nach dem klaren Wahlsieg von Winfried Kretschmann und den Grünen bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg setzt Leser Michael Lange vor allem auf die direkt gewählten Kandidaten aus Mannheim und ihre Wahlversprechen. © dpa

Zum Artikel „Grüne Wohlfühl-Republik“ vom 20. März:

AdUnit urban-intext1

Nach dem Wahlsieg der Grünen ist das Klima im Rhein-Neckar-Raum der große Gewinner und kann ab sofort aufatmen. Das Programm von Ministerpräsident Kretschmer heißt Klimaschutz-Klimaschutz-Klimaschutz, Frau Zimmer folgt dem Weg von Wolfgang Raufelder, Frau Aschhoff wird mit Sicherheit auch den Klimaschutz im Fokus haben, ebenso unsere Bürgermeisterin Preetzel, extra zu diesem Zweck aus Berlin nach Mannheim gekommen. Für mich und viele andere Bürger*innen in Mannheim ergibt sich daraus folgende Hoffnung:

  • Die Feudenheimer Au bleibt jetzt doch ein Landschaftsschutzgebiet

Mehr zum Thema

Parteien

Grüne Wohlfühl-Republik

Veröffentlicht
Von
Tim Braune
Mehr erfahren
 Kleingartenanlagen werden als wertvoll für das Klima betrachtet und geschützt
  • Der Radschnellweg Mannheim nach Heidelberg wird nicht wie geplant gebaut, sondern die bereits vorhandenen Strecken ertüchtigt
  • Der Rheindamm wird mit Spundwänden saniert und nicht mit Kahlschlag
  • Im Friedrichspark werden keine neuen Gebäude für die Universität gebaut, sondern die Erweiterungen, zum Beispiel im nahe liegenden Hafengebiet oder N 1, umgesetzt und dafür Grünflächen angelegt
  • Der öffentliche Nahverkehr wird so attraktiv gestaltet, damit überhaupt kein Mensch mehr auf die Idee kommt, mit dem Auto zu fahren
  • Jeder, der einen Baum rettet, erhält eine Rotbuche als Anstecknadel zum sichtbaren Zeichen dafür
  • Alibiwettbewerbe (zum Beispiel Vorgarten werden grüner), um das Klima zu verbessern, das man vorher durch Bebauung und Fällung verschlechtert hat, sind nicht mehr nötig.

Gestützt wird meine Vorstellung der Zukunft auch durch den Satz von der Grünen-Vorsitzenden Frau Baerbock: „Die Bürger setzen Vertrauen in uns, Politik anders zu machen. Weiterentwicklung von Stadt und Universität, Radverkehr, Hochwasserschutz, Mobilität sind alles wichtige Themen, aber bei der Gestaltung dieser Themen muss der Klimaschutz an erster Stelle stehen und nicht die wirtschaftliche Rentabilität oder persönliche Vorteile.“

In einem Kommentar des „MM“ hat der Kommentator richtig erkannt: Klimaschutz kann nicht vom Preis abhängen, sondern ist jeden Preis wert. Natürlich ist das meine persönliche, naive Vorstellung der grünen Zukunft in unserer Region. Aber träumen darf man ja. . . (von Michael Lange, Mannheim

AdUnit urban-intext2