AdUnit Billboard

Schluss mit tonnenschweren Autos

Lesedauer

Zum Artikel „EU-Mehrheit gegen Deutschland“ vom 11. Oktober:

Toll, dass die EU sich durchgesetzt hat gegen die Bremser aus Deutschland. Deutschland, das sich sonst gerne als Musterknabe auch in Umweltfragen darstellt. Es muss endlich Schluss sein mit dem Irrsinn, dass tonnenschwere SUVs in unseren Innenstädten herumkurven. Zwei Fragen fallen mir ein zu dem Thema CO2-Reduzierung:

Von Fachleuten höre ich, dass in nächster Zeit CO2-Grenzwerte nicht eingehalten werden können, wenn man den Dieselmotor ausschließt. Die CO2-Zunahme bewirkt eine katastrophale Umweltveränderung weltweit und vor allem auch in Regionen, die gar nichts beitragen zu dieser Umweltverschmutzung, während die Einhaltung der Stickoxid-Grenzwerte ein lokales Problem einiger Großstädte in Deutschland ist. Warum wird jetzt nur der Diesel als Sündenbock genommen, zumal die Produktion „sauberer“ Dieselmotoren technisch durchaus machbar ist?

Flugzeuge als Riesenproblem

Beim Flugverkehr hörte ich in den Nachrichten, dass in den nächsten Jahren eine Vervielfachung des Luftverkehrs angenommen wird. Ohne ein Wort zur Umweltproblematik. Schon jetzt sind die Emissionen der Flugzeuge ein Riesenproblem, auch wenn das Kerosin nicht über der Pfalz abgeregnet wird. Von Alternativen zu konventionellen Kraftstoffen ist nicht die Rede; elektrische Antriebe für Flugzeuge sind wegen Gewicht und Reichweite der Batterien nicht machbar.

Im schlimmsten Fall wird noch mehr Biotreibstoff als „klimaneutral“ produziert mit der Folge, dass noch größere landwirtschaftliche Flächen in riesigen Monokulturen zur Treibstoffproduktion benutzt werden, anstatt für lebensnotwendige Nahrungsmittel. Damit wir weiter ungebremst die Erde umrunden können, während Millionen von Menschen unter Hunger leiden.

Info: Originalartikel unter http://bit.ly/2OSu1TY

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1