Persönlich überprüfen

Lesedauer

Zum Artikel „Betrug über Whatsapp“ vom 5. Januar:

Es ist sehr bedauerlich, dass bei dieser älteren Dame aufgrund der vorgespielten Notlage der Tochter die Betrüger die Gefühlslage ausgespielt und somit die Mutter um Ihr Geld gebracht haben. Dies ist mir am 3. Januar mit einer SMS auch so gegangen. Allerdings habe ich nach kurzem Hin- und Her direkt bei meinem Kind angerufen und festgestellt, dass es nicht in Notlage ist. Zeitnah habe ich diesen versuchten Betrug der Polizei gemeldet. Auch dass ich die Handynummer sehen konnte, unter der ich die SMS und WhatsApp-Nachricht erhalten habe und der Betrüger auch abgenommen hatte.

Ich hatte gehofft, die Polizei würde dies interessieren und der Handynummer sofort nachgehen. Man hat mich auf den nächsten Tag vertröstet und ich sollte doch wohnortnah Anzeige stellen. Das habe ich dann auch gemacht. Allerdings wurde mir keine Hoffnung gemacht, dass dies aufgeklärt wird mit der Begründung, dass die Täter stündlich die Nummern wechseln würden. Bei meinem Anruf hätte eine prompte Prüfung eventuell doch einen Hinweis ergeben und vielleicht wäre der armen Frau diese Enttäuschung erspart geblieben.

Fazit: wichtige persönliche Angelegenheiten persönlich klären und überprüfen.

Versandform
Von
Rosemarie Schmidtchen
Ort
Mannheim
Datum

Info: Originalartikel unter https://bit.ly/3VWVXEE

Mehr zum Thema

Kommentar Deutsche Handballer machen Hoffnung

Veröffentlicht
Kommentar von
Marc Stevermüer
Mehr erfahren