Hochachtung vor Autorin

Von 
Leserbrief-Schreiber: Klaus Hinkel
Lesedauer: 

Zum Kommentar „Eine Zäsur“ vom 30. Dezember:

AdUnit urban-intext1

Den Kommentar von Frau Hollstein habe ich mit großer Sorgfalt gelesen und möchte der Autorin dazu meine Hochachtung zollen. Der Kommentar erkennt sehr genau die Realität und Problematik, ohne sich hinter der sogenannte „Political Correctness“ zu verbergen.

Es gibt eben keine „halben Wahrheiten“ sondern nur „ganze Lügen“. Auch der Fakt, dass 47 Prozent der Insassen in den Haftanstalten Menschen mit ausländischem Pass sind, spricht für sich selbst und bleibt daher unkommentiert.

Kehrseite der Entscheidung

Die Politik muss nun endlich anerkennen, dass die in der Vergangenheit aus humanitären Gründen getroffenen Entscheidungen auch eine Kehrseite haben. Deshalb ist den Frauen auch (endlich) der Schutz zu gewähren, den Frau Hollstein als Fazit ihres Kommentares zum Ausdruck bringt, wofür ihr hiermit nochmals gedankt sei. Nicht jede Meinung, die nicht deckungsgleich mit dem oft veröffentlichten Mainstream ist, ist von vorhinein falsch und verdient es, bewusst einer bestimmten Ecke zugeordnet zu werden.

AdUnit urban-intext2

Info: Originalartikel unter https://bit.ly/38EjIMi