Freiheit nicht grenzenlos

Lesedauer

Zum Thema Flughafen Speyer:

Schön, dass es für die Betreiber des Flughafens Speyer so gut läuft, für die Bewohner im Umkreis des Flughafens, vor allem auch auf baden-württembergischer Seite, ist der Flugverkehr in Speyer seit Jahren ein Ärgernis. Das haben auch die politischen Vertreter von Kommunen und Land erkannt, gegen diese Lobbyisten sind sie allerdings machtlos.

Bei der Kritik am verstärkten Flugverkehr in Speyer geht es nicht um Flüge von A nach B, sondern um Schulungs- und Übungsflüge mit teilweise lauten und tief fliegenden einmotorigen Sportmaschinen und um Hobbyflieger, die – vor allem an Wochenenden – meist im Minutentakt ihre Runden über der Rhein-Neckar-Region drehen. Die Bevölkerung ist dabei, diese Umweltbelastung – Lärm macht krank – stillschweigend hinzunehmen. Fährt ein Auto in einer geschlossenen Ortschaft ohne ersichtlichen Grund einfach so umher, ist das laut StVO verboten und kann mit einer Geldbuße (Ordnungswidrigkeit) geahndet werden. Diese Freizeitpiloten wissen aber genau, dass ihnen in der Luft kaum eine Überwachung und auch keine Strafen für Fehlverhalten drohen.

Es kann nicht sein, dass wir das Feld reichen Himmelsstürmern überlassen, die mit ihren lärmenden Kisten ihrem Hobby am Himmel frönen. In der heutigen Zeit, in der Umweltschutz über alles geht, ist es nicht einzusehen, dass aus Freude an der Fliegerei ganze Einwohnerschaften tagtäglich durch Lärm und Abgase belästigt werden.

In Speyer selbst wird seit Jahren mit einer Petition versucht, ein Flugverbot für Hobbyflieger und Flugschulen wenigstens an Sonn- und Feiertagen zu erreichen. Bis heute vergeblich! Ich lebe gern am Rhein gegenüber von Speyer. Unsere Gemeinde wirbt mit dem Slogan „Leben am Rheinbogen“. Aber das Leben am Rheinbogen hat auch seine Schattenseiten, die sogar aus einem anderen Bundesland kommen.

Versandform
Von
Ulrich Heinzelmann
Ort
Altlußheim
Datum

Mehr zum Thema

Kommentare Ampel in drei Krisen

Veröffentlicht
Kommentar von
Jörg Quoos
Mehr erfahren

Leserbrief Friedliche Lösung

Veröffentlicht
Kommentar von
Steffen E. Landgraf
Mehr erfahren