Leserbrief - Zum Thema "Menschliche Würde" Ein Auslaufmodell?

Von 
Leserbrief-Schreiber: Alfred Sailer
Lesedauer: 

Chaotische Zustände in vielen Ländern dieser Erde veranlassen die Menschen, ihrer Heimat den Rücken zu kehren. 60 Millionen sollen auf der Flucht sein und die Politiker sind ratlos, hilflos, wie man zu einem Normalleben auf dieser Erde wieder kommen kann.

AdUnit urban-intext1

Dabei gibt es nur einen richtigen Wert: Zumindest aus meiner Sicht: In dem Land, wo die Menschen geboren werden, müssen sie auch ein Recht zum Leben haben. Die Hautfarbe stimmt, die Sprache, auch die Kleidung, die Religion und Arbeitsplätze müssen geschaffen werden. Handel und Wandel müssen den Standard erhöhen, so dass Leben möglich ist. Reiche Länder leisten Entwicklungshilfe, so dass die Armut endlich abnimmt. Kriege gibt s nicht mehr, da wir unsere Energie dafür aufwenden müssen, mit der Erde anständig umzugehen, um dort leben zu können.

Wir benötigen Lebensmittel, Wasser, Rohstoffe, reine Luft - unsere Vorfahren wussten dies. Die haben mit der Natur gelebt. Wertschöpfungen gab es durch der Händearbeit. Heute sind wir soweit, dass die Maschinen dem Mensch sagen, wie schnell er arbeiten muss. Obwohl er das Tempo gar nicht gehen kann. Burn out ist logisch! Die Nachtschicht gehört verboten, Schädigung des Körpers. Dann müssen wir uns auch Gedanken darüber machen, wieviel Menschen auf dieser Erde überhaupt leben können? Wir waren mal drei Milliarden, jetzt sind wir gewachsen auf zirka sieben Milliarden und Prognosen rechnen in absehbarer Zeit mit zehn Milliarden. Also benötigen wir eine weltweite Geburtenkontrolle, da die Erde ja nicht größer wird und dann fressen wir uns gegenseitig auf? Da gibt es dann Verteilungskämpfe und dann brauchen wir wieder Waffen.

Integrieren ist auch so ein dummes Wort. Können Sie einen sibirischen Tiger bei seinen Verwandten Tigern in Indien unterbringen? Die Tiere benötigen ihren Lebensraum, ohne den sie nicht leben können. Der Mensch hat genau diese Bedürfnisse auch - also lasst auch den Lebensraum für ihn - das hat nämlich was mit Würde zu tun.

AdUnit urban-intext2

Und - nicht jedes Kind gibt einen Einstein. Jeder fünfte Schüler schafft nicht mal den Hauptschulabschluss und in allen Schularten gab es dieses Jahr einen Zuwachs an "Sitzenbleibern". Und von besorgten Eltern höre ich, dass ihre Kinder Angst vor der Schule haben, Medikamente helfen?

Noch werden die Menschen mit einem Gehirn geboren. Es ist klein und wächst entsprechend wie der Körper, muss aber auch gefördert werden und trainiert und das geht nicht digital.