AdUnit Billboard

Collini Center ist chancenlos

Lesedauer

Zum Artikel „Warum Kunsthistoriker und Miteigentümer für den Erhalt des Mannheimer Collini-Center kämpfen“ vom 2. Februar:

Der Mannheimer ist stolz auf sein Monnem, ganz besonders auf sein Collini Center mit eigener Haltestelle und Fußgängerbrücke. Das Mannheimer Collini Center birgt viele Erinnerungen. Man traf hier Freunde und viele weitere Begegnungen fanden in diesem einzigartigen Gebäude statt. Auch heute immer noch ein wunderschönes Ziel für Bürger, Touristen mit ihren Kameras in großer Begeisterung, junge und alte Menschen, welche die tolle Atmosphäre genießen und sich dort gerne zu einem kleinen Plausch aufhalten.

Man findet in der Galerie ein einmaliges Ambiente, welches in dieser Art und Weise kaum an anderer Stelle wiederzufinden ist. Doch leider sitzen immer noch die gleichen Planierraupen an der Mannheimer „Baumacht“, die wir schon aus der Vergangenheit kennen, ohne echtes Gespür für Nachhaltigkeit in unserem Mannheim! Und wieder stellen sie sich die Frage, wohin als Nächstes mit unseren Abrisstrupps? Und dachten sich: Ja, das Collini Center, das reißen wir doch auch mit ab, denn im schlauen Buch steht nichts von historischer Bedeutung. Für uns Mannheimer hat es aber sehr wohl eine große geschichtliche Bedeutung, es gehört zu Mannheim und ist weit über die Grenzen hinaus bekannt; es darf nicht verlorengehen.

Nochmaliger Gedanke wert

Aber wen bei den Mächtigen in der Verwaltung interessiert schon die Meinung der Bürger? Die innere Stimme derer scheint zu schreien: Blöd, blöd, blöd, wir haben diese wahnsinnigen Ausgaben für das jahrelang gestellte Gerüst total verschlafen. Egal, das Geld muss wieder rein. Machen wir alles (das Ganze) platt. Also ihr Planierraupen losgeht’s. Jetzt aber bitte ratzfatz, denn auf eine Bürgerinitiative haben wir ebenfalls keine Lust.

Nachhaltig umweltfreundlich sanieren? Also bitte, darüber diskutieren wir hier gar nicht. Das Collini Center ist chancenlos, denn sonst rollen hier im Amt einige Köpfe. Entschuldigung, das war wohl etwas zu deutlich! Neue Wege, neue Ziele – ich bin ganz sicher, es tut nicht weh! Den Weg ein kleines Stück zu ändern, führt definitiv zum gemeinsamen Ziel und ist ganz sicher ein nochmaliger Gedanke wert.

Info: Originalartikel unter https://bit.ly/3uEEmHK

AdUnit Mobile_Footer_1