AdUnit Billboard

Alle Passagiere auf der Titanic

Lesedauer

Zum Thema Klimawandel:

„Was muss denn noch passieren?“ Diese Frage war wiederholt von Politikern zu hören angesichts der dramatischen pandemischen Lage. Diese Frage stelle ich mir auch ständig bezüglich der zweiten, noch weit größeren, Krise „Erderwärmung“. Die Parallelen beider Krisen werden immer deutlicher erkennbar. Eine überlaute Minderheit mit großem Bildungsbedarf in den Bereichen Mathematik und Biologie blockiert, beziehungsweise verweigert beharrlich alle rettenden Maßnahmen.

Die politisch Verantwortlichen sollten endlich erkennen, dass auch wiederholtes Appellieren an Einsicht und Vernunft des Einzelnen uns einfach nicht weiter bringt. Der ideologisch „rote Faden“ dieser Blockaden-Minderheit ist schlicht das Ablehnen aller sinnvoller Maßnahmen, die irgendwie den eigenen Lebensstil einschränken könnten. Impfung? Maske tragen (ohne Nase raus)? Das Auto auch mal für kurze Strecken stehen lassen? Unzumutbar! Diktatur! Freiheitsberaubung!

Wissenschaft nicht leugnen

Wenn es der eigenen Bequemlichkeit dient, wird wieder die Atomkraft aus dem Technik-Antiquariat rausgekramt. Die nächsten Generationen bekommen dann, neben einem geplünderten, heillos überbevölkerten und überhitzten Planeten, noch eine Gratis-Beigabe in Form von radioaktiven Hinterlassenschaften dazu. Nach mir die Sintflut.

Und wenn man dann doch wegen Corona oder unerträglicher Hitzebelastung aus den Schlappen kippt, gibt es jederzeit verfügbares, hilfsbereites Personal unter anderem in den Krankenhäusern, das einen wieder auf die Beine stellt. Man kann wissenschaftliche Erkenntnisse und die wachsenden Probleme einfach leugnen, aber am Ende sind wir alle Passagiere auf der Titanic. Und ja – Eisberge hat es auch schon immer gegeben.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1