Zusammengerauft

Birgit Holzer zu dem komplizierten Verhältnis zwischen Frankreich und Deutschland: Es wurde viel Porzellan zerschlagen

Von 
Birgit Holzer
Lesedauer: 

Paris und Berlin haben sich „zusammengerauft“: Diese Formulierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel während der gemeinsamen Video-Pressekonferenz mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron am Montagnachmittag klang wie ein Eingeständnis der Differenzen, die beide Länder wochenlang entzweit hatten. Das ist umso bemerkenswerter, als beide diesen Eindruck bei offiziellen Auftritten sonst vermieden haben, wo es stets hieß, man sei einander der wichtigste Partner und verstehe sich trotz mancher Meinungsverschiedenheiten prächtig – Punkt.

AdUnit urban-intext1

Nach einer anhaltenden Phase des Schweigens, das zum Ausdruck der Entfremdung wurde, sowie nach unverhohlenen Sticheleien Macrons in einem Interview machten er und Merkel nun weitreichende Vorschläge für eine europäische Antwort auf die Coronavirus-Krise. Sie sieht einen Aufbaufonds sowie eine gemeinsame Gesundheitsstrategie vor.

Endlich waren beide zu Zugeständnissen bereit – Merkel mit der Bereitschaft zu gemeinschaftlicher Schuldenaufnahme, Macron mit der Zustimmung zu einer Größenordnung von 500 Milliarden Euro, nachdem er zunächst deutlich mehr Geld gefordert hatte. In Paris wurde Merkels Wende als lange erwarteter Paradigmenwechsel gefeiert, der den innenpolitisch geschwächten Macron stärkt.

Wohlgemerkt handelte es sich nicht um Beschlüsse, sondern eine Diskussionsbasis für eine EU-weite Verständigung. Einmal mehr sollte die oft wiederholte Regel gelten, dass es ohne einen deutsch-französischen Kompromiss keine Bewegung in Europa gibt. Sie baut auf der Erkenntnis auf, dass beide Länder per se von verschiedenen Positionen ausgehen, ob beim Verständnis von Solidarität, bei der Bewertung von Staatsschulden oder dem Risiko gemeinsamer Haftung. Hinter einer Einigung kann sich je ein Teil der übrigen EU-Staaten wiederfinden – um sich idealerweise irgendwo in der Mitte zu treffen. Die Corona-Krise hat in vielerlei Hinsicht als Brennglas gewirkt, Schwachstellen aufgedeckt und Konflikte belebt. Bei ihrem Ausbruch griff anstatt des Reflexes zur Zusammenarbeit jener der Abschottung. Indem Deutschland unmittelbar seine Grenzen schloss, machte es eine als gewiss geglaubte Errungenschaft zunichte: die des freien Übergangs von einer Rheinseite zur anderen.

AdUnit urban-intext2

Warum schufen Paris und Berlin im Zuge des Aachener Vertrages eine weltweit in dieser Form einmalige Deutsch-Französische Parlamentarische Versammlung mit dem Schwerpunkt auf dem Zusammenwachsen der Grenzregionen – wenn dieses im Krisenfall sofort ausgebremst wurde? Nachdem die Schlagbäume allmählich wieder hochgingen, fordern die Co-Vorsitzenden dieser Versammlung, die Abgeordneten Andreas Jung und Christophe Arend, auch weiter bestehende Einreisesperren zu beenden. Zwar nahmen deutsche Kliniken unter anderem französische Patienten auf – eine wichtige Geste nachbarschaftlichen Zusammenstehens. Das zuvor zerschlagene Porzellan konnte diese aber nicht kitten. Zu hoffen ist daher, dass dies durch den jüngsten deutsch-französischen Vorstoß gelingt, gerade weil der Ausdruck des „Zusammenraufens“ keine Schwäche aufdeckt, sondern eine Stärke, die im Willen zu einer gemeinsamen Lösung liegt.

Mehr zum Thema

EU Staunen über Merkels Wende

Veröffentlicht
Von
Stefan Vetter
Mehr erfahren

Service Täglicher Themen-Newsletter "Coronavirus"

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Karte und Grafiken Coronavirus: Fallzahlen aus Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Rhein-Neckar

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Das Wichtigste auf einen Blick Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Korrespondent

Thema : Coronavirus

  • Pandemie Gärtnereien, Gartenmärkte und Blumenläden dürfen ab 1. März öffnen

    Baden-Württemberg will ab nächsten Monat einige Geschäfte wieder öffnen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann kann sich auch vorstellen, dass sich wieder zwei Haushalte privat treffen dürfen.

    Mehr erfahren
  • Baden-Württemberg Erzieher und Lehrerinnen können sich ab sofort impfen lassen

    Es sollte für Kita-Beschäftigte und Lehrer eine frohe Botschaft sein: Baden-Württemberg macht für sie eine Impfung gegen das Coronavirus ab sofort möglich - früher als gedacht. Doch dann ruckelt es am Anfang - mal wieder.

    Mehr erfahren
  • Corona-Maßnahmen im Überblick Die neuen Bund-Länder-Beschlüsse vom 10. Februar

    Bund und Länder sehen in deutlich gesunkenen Ansteckungsraten viel erreicht im Kampf gegen Corona - aber noch keinen Anlass für Entwarnung. Denn neue Mutanten breiten sich aus. Die neuen Beschlüsse im Detail.

    Mehr erfahren