Zugriff für alle

Detlef Drewes fordert Regelungen beim Vertrieb von Remdesivir

Lesedauer: 

Remdesivir ist kein Zaubermittel. Die Hinweise darauf, dass es die Behandlung einer schweren Covid-19-Infektion verkürzen kann, sind dennoch vielversprechend. Es ist an der Zeit, dies in einem kontrollierten Probebetrieb herauszufinden – im Fachjargon: bedingte Zulassung. Doch Mediziner und Hersteller sind ebenso zurückhaltend wie die zuständigen Politiker. Denn noch weiß niemand, ob der Hersteller wirklich in der Lage ist, die Welt damit zu versorgen. Es gibt inzwischen Lizenzvereinbarungen mit Pharma-Unternehmen in 127 Ländern.

AdUnit urban-intext1

Noch bis vor wenigen Tagen war die EU nicht dabei. Die Union und die Mitgliedstaaten stehen bei diesem Medikament vor einem Testlauf für den sehr viel schwerwiegenderen Ernstfall, der sich dann einstellt, wenn es erst einmal einen Impfstoff gibt: Wie stellt man sicher, dass ein hilfreiches Arzneimittel oder gar eine vielversprechende Impfung zu einem vertretbaren Preis der gesamten Menschheit zur Verfügung steht? Es wird auch dann Lizenznehmer geben, darunter Konzerne aus allen Teilen der Welt. Der Schutz vor dem Coronavirus darf kein Besitz der reichen Länder werden.

Nach Angaben der US-Firma kann bis zum Jahresende genügend Remdesivir für die Behandlung von einer Million schwerer Covid-19-Infektionen hergestellt werden. Nach welchen Kriterien wählt wer die Begünstigten aus? Und was wird getan, wenn sich herausstellt, dass Remdesivir auch bei leichteren Infektionsverläufen hilfreich ist? Die Politik sollte vorbeugend Regelungen finden, ehe die Solidarität der Menschheit auf eine möglicherweise sehr harte Probe gestellt wird.

Mehr zum Thema

Gesundheit Hoffnung für schwerkranke Patienten

Veröffentlicht
Von
Detlef Drewes
Mehr erfahren

Karte und Grafiken Coronavirus: Fallzahlen aus Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Rhein-Neckar

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Das Wichtigste auf einen Blick Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Service Täglicher Themen-Newsletter "Coronavirus"

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Thema : Coronavirus

  • Pandemie Gärtnereien, Gartenmärkte und Blumenläden dürfen ab 1. März öffnen

    Baden-Württemberg will ab nächsten Monat einige Geschäfte wieder öffnen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann kann sich auch vorstellen, dass sich wieder zwei Haushalte privat treffen dürfen.

    Mehr erfahren
  • Baden-Württemberg Erzieher und Lehrerinnen können sich ab sofort impfen lassen

    Es sollte für Kita-Beschäftigte und Lehrer eine frohe Botschaft sein: Baden-Württemberg macht für sie eine Impfung gegen das Coronavirus ab sofort möglich - früher als gedacht. Doch dann ruckelt es am Anfang - mal wieder.

    Mehr erfahren
  • Corona-Maßnahmen im Überblick Die neuen Bund-Länder-Beschlüsse vom 10. Februar

    Bund und Länder sehen in deutlich gesunkenen Ansteckungsraten viel erreicht im Kampf gegen Corona - aber noch keinen Anlass für Entwarnung. Denn neue Mutanten breiten sich aus. Die neuen Beschlüsse im Detail.

    Mehr erfahren