Wichtige Grundlage

Thorsten Langscheid über den Flächennutzungsplan

Von 
Thorsten Langscheid
Lesedauer: 

Wo im Flächennutzungsplan Gewerbegebiet steht, muss nicht unbedingt eines gebaut werden. Wo aber Wohngebiet festgelegt wurde, ist es nur mit Aufwand möglich, Gewerbebetriebe anzusiedeln. Flächennutzungspläne sind also dafür da, innerhalb der Stadt und der Region eine gewisse Ordnung herzustellen, damit nicht jede Gemeinde, ohne Blick auf die Nachbarn, einfach macht, was sie will. Und dafür, dass beispielsweise finanzkräftige Investoren möglichst nicht Ort A gegen Ort B ausspielen, wenn es um die Ansiedlung neuer Betriebe geht.

AdUnit urban-intext1

Soweit die Theorie. Dass in der Praxis von den Regeln und Festlegungen des Flächennutzungsplans immer wieder auch deutlich abgewichen wird, kann einem als Bürger unübersichtlich vorkommen, macht aber durchaus Sinn: Die Welt dreht sich nun mal jeden Tag weiter, Veränderungen sind genaugenommen ganz normal. Und die Vorstellung, in einem solchen Planungswerk würden unverrückbare Festlegungen getroffen, ist falsch.

Denn das Gegenteil ist der Fall: Der Flächennutzungsplan ist eine wichtige Grundlage, um für die Probleme und Konflikte, die sich aus den andauernden Veränderungen unserer komplizierten Alltagswelt ergeben, Lösungen und Kompromisse zu finden. Dafür gibt es – von der Rheinau-Kaserne bis zum Sandhofener Fachmarkzentrum – jede Menge Beispiele. Die mehr oder weniger gut gelungen sind.

Redaktion schreibt als Reporter über Mannheimer Themen