Vorsicht vor Aktionismus

Bernhard Zinke zu den Corona-Maßnahmen in Worms

Von 
Bernhard Zinke
Lesedauer: 

Worms gleicht einer Geisterstadt. Kaum ein Mensch ist in den Straßen der Innenstadt unterwegs. Manche Zeitgenossen lästern, das sei auch schon vor der Ausgangssperre so gewesen. Und es stellt sich zwangsläufig die Frage: Was will ein Bürger aktuell nach 21 Uhr im Zentrum der Nibelungenstadt? Es herrschen Temperaturen um den Gefrierpunkt, kein Imbiss hat offen, keine Kneipe, kein Kino. Was also soll die Menschen in die Stadt ziehen, die ohnehin nicht gerade für ein pulsierendes Nachtleben bekannt ist? Die Bilanz der Polizei bestätigt den Eindruck: Die Menschen halten sich an die Spielregeln. Es waren gerade 20 Verstöße gegen die Ausgangssperre bei fast 1200 kontrollierten Personen. Die meisten Erwischten sind Menschen mit Migrationshintergrund, die erstens die 500 Euro sowieso nicht aufbringen können und zweitens die Ausgangssperre wahrscheinlich noch gar nicht mitbekommen haben. Rechtfertigt das einen solchen Großeinsatz der Ordnungskräfte?

AdUnit urban-intext1

Die Stadt Worms ist in einer ähnlichen Not wie vor einigen Wochen die Stadt Speyer. Es sind und waren nicht alleine die Ansteckungsherde in den Altenheimen, die die Inzidenzen in Rekordhöhen getrieben haben. Es waren und sind die unbekannten Übertragungsketten, die dem Gesundheitssystem zu schaffen machen. Nur: Können solche massiven Großkontrollen in der Innenstadt tatsächlich die Gäste illegaler Corona-Partys aufspüren? Die Stadt Worms steckt in einem Dilemma. Sie muss – auf deutliches Geheiß der Landesregierung – Maßnahmen ergreifen, um die Ansteckungszahlen nach unten zu drücken. Die aktuellen Kontrollen können jedoch nur ein Teil des Pakets sein. Damit demonstriert die Stadt allenfalls, dass sie es ernst meint. Die Infektionen entstehen derzeit sicher nicht bei Spaziergängen in der Innenstadt. Speyer, das zuvor wochenlang die unrühmliche Spitzenposition einnahm, hat’s vorgemacht: Die Kontaktpersonen von Infizierten konsequent testen, aktiv in Quarantäne schicken. Die Bürger, die sich vorbildlich an die Regeln halten, erkennen schnell, wenn Maßnahmen Stückwerk bleiben. Blinder Aktionismus wird schnell entlarvt.

Mehr zum Thema

Ausgangssperre (mit Fotostrecke) 500 Euro Strafe für nächtlichen Spaziergang: Auf Corona-Patrouille in Worms

Veröffentlicht
Von
Bernhard Zinke
Mehr erfahren

Pandemie Neue Corona-Regeln: Polizeikontrolle in Worms

Veröffentlicht
Bilder in Galerie
11
Mehr erfahren

Autor Stellvertretender Leiter der Redaktion Mannheim und die Region