Viel Geld in der Umlaufbahn

Dirk Lübke über den Mond als Wirtschaftsfaktor

Von 
Dirk Lübke
Lesedauer: 

Es ist und bleibt sensationell – auch ein halbes Jahrhundert nachdem die US-Amerikaner Neil Armstrong und Edwin „Buzz“ Aldrin als Erste ihrer Gattung den Mond betreten. Als Leser dieser Zeitung halten Sie heute eine Ausgabe in der Hand, die den Blick vor allem auf den Mond wirft und diesen großen Schritt für die Menschheit von vielen Seiten beleuchtet.

AdUnit urban-intext1

Der Wettlauf zu dem etwa 380 000 Kilometer von der Erde entfernten Himmelskörper stammt aus einer Zeit, die „Kalter Krieg“ heißt. Das damalige Riesenreich Sowjetunion mit Moskau als Hauptstadt und die USA kämpfen in den 1960er Jahren mit Milliarden darum, zuerst auf dem Mond zu sein. Es ist auch ein Kampf Gut gegen Böse, freie Wirtschaft gegen Planwirtschaft, Kapitalismus gegen Kommunismus, Individualität gegen Gleichmacherei. Die USA entscheiden das Rennen gegen die Uhr für sich – auch wenn es lange nicht so aussieht. Denn es gelingt den Sowjets mit der Hündin Laika und dem Kosmonauten Juri Gagarin, zumindest das erste Tier und den ersten Menschen in die Erdumlaufbahn zu bringen – nur eben nicht auf den Mond.

Deutsche Starthilfe

Mit Wernher von Braun trägt und prägt auch ein Deutscher die amerikanische Mond-Mission. Der Forscher und Entwickler aus gutem westpreußischen Haus bekommt von US-Präsident John F. Kennedy die Zuständigkeit für die Entwicklung der Trägerrakete und für die Startrampe in Cape Canaveral in Florida aufgetragen, von der später Apollo 11 zur rund 195 Stunden dauernden Mission abhebt. Die Amerikaner vertrauen damit den Start jemandem an, der 1936 als junger Kerl im Nazi-Deutschland vom deutschen Diktator Adolf Hitler zum Technischen Direktor der Heeresversuchsanstalt ernannt wird – also zum obersten Waffenschmied der Nazis im zerstörerischen Kampf gegen halb Europa, die USA und die Sowjetunion.

Drei Jahre nach der ersten Landung mit deutscher Starthilfe lässt nicht die Faszination nach, aber der Geldfluss; letztmals 1972 sind Menschen auf dem Mond. Die Entwicklung der Raumfahrt im unendlichen All geht natürlich weiter – und auch unsere Region profitiert davon.

Technik aus Schwetzingen

AdUnit urban-intext2

Von Hoerner & Sulger aus Schwetzingen arbeitet seit 1971 für die Raumfahrt und tüftelt Technik für Instrumente zur Analyse von Kometenstaub aus – und ist in dieser Ausgabe auf der Seite „Wirtschaft“ zu finden. Im Odenwald fertigt die Firma Comtronic Tastaturen und Leuchten, die in der Raumfahrt genutzt werden.

Manches, was eine Zeit lang außer Mode ist, kehrt irgendwann zurück. Denn inzwischen gibt es große Pläne und noch größere Geldsummen, um den Mond wieder in den Flugplan zu nehmen. Die Chinesen wollen dorthin, die USA nehmen neue Anläufe – und auch Private zieht es in die Schwerelosigkeit. Vergnügungsreisen ins All – aus Fantastereien wird Wirklichkeit. Ein Japaner will 2023 als Weltraumtourist den Mond umkreisen. Das könnte, so schätzen die Schweizer Vermögensverwalter von UBS laut „Welt am Sonntag“, bis zu 150 Millionen Dollar kosten. Angeblich schlummert auf dem Hin- und Rückweg ein großes Geschäft, was aktuell neu entdeckt wird. Der Mond und seine Anziehungskraft sind und bleiben eben sensationell – wie damals vor 50 Jahren.

Mehr zum Thema

Glosse Wahrheit und Mission

Veröffentlicht
Von
Manfred Loimeier
Mehr erfahren

Wettlauf zum Mond (mit Video und Fotostrecke) Der Wettlauf zum Mond und um die Herrschaft im All

Veröffentlicht
Von
Thomas Spang
Mehr erfahren

Ausblick Mondflug mit deutscher Technik

Veröffentlicht
Von
Anne-Kathrin Jeschke
Mehr erfahren

Interview mit Astronaut Thomas Reiter „Sprungbrett in die Tiefen des Weltraums“

Veröffentlicht
Von
Alexander Jungert
Mehr erfahren

ESA-Kontrollzentrum in Darmstadt Südhessen hat das All im Blick

Veröffentlicht
Von
Lea Seethaler
Mehr erfahren

Forschung Sternstunden in Schwetzingen

Veröffentlicht
Von
Matthias Kros
Mehr erfahren

Meldestelle für Himmelsphänomene Raucher sehen häufiger Ufos

Veröffentlicht
Von
Bernhard Zinke
Mehr erfahren

Sport auf dem Mond Der Erdtrabant würde viele Rekorde purzeln lassen

Veröffentlicht
Von
Jan Kotulla
Mehr erfahren

Mannheimer Raketenpionier (mit Fotostrecke) Tollkühner Test in einer fliegenden Kiste

Veröffentlicht
Von
Thorsten Langscheid
Mehr erfahren

Mondlandung (mit Fotostrecke) "MM"-Leser erinnern sich an das große Abenteuer

Veröffentlicht
Von
Roger Scholl
Mehr erfahren

Stadtgeschichte Kleiner Brocken mit großer Wirkung

Veröffentlicht
Von
Peter W. Ragge
Mehr erfahren

Gesundheit „Frage ist, warum Menschen das glauben“

Veröffentlicht
Von
Michaela Roßner
Mehr erfahren

Technik Museum in Speyer „Apollo and Beyond“: 600 galaktische Exponate in einer Halle

Veröffentlicht
Von
Stephan Eisner
Mehr erfahren

Journal Spiegelbilder der Seele

Veröffentlicht
Von
Thomas Groß
Mehr erfahren

Reportage Der seltene Gastgeber

Veröffentlicht
Von
Miray Caliskan
Mehr erfahren

MM-Debatte Was passiert, wenn wir auf Aliens treffen, Herr Schetsche?

Veröffentlicht
Von
Michael Schetsche
Mehr erfahren

Lifestyle Auf dem Weg zu den Sternen

Veröffentlicht
Von
Corina Busalt
Mehr erfahren

Wissenschaft Kosmische Müllkippe

Veröffentlicht
Von
Miray Caliskan
Mehr erfahren

Mond und die Natur Das große Mondernten

Veröffentlicht
Von
Daniela Hoffmann
Mehr erfahren

Essen und Trinken Krümel in der Schwerelosigkeit

Veröffentlicht
Von
Eileen Blädel-Rademacher
Mehr erfahren

Kindernachrichten Eine Welt ohne Mond

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Reise Dem Himmel ganz nah

Veröffentlicht
Von
Stephan Eisner
Mehr erfahren

Grafik der Woche Der Mond

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Lokales 50 Jahre Mondlandung

Veröffentlicht
Laufzeit
Mehr erfahren

20. Juli 1969 50 Jahre Mondlandung

Veröffentlicht
Von
Homepage, Vermischtes, Mondlandung
Bilder in Galerie
16
Mehr erfahren

50 Jahre Mondlandung Eine "Zeitreise" zum Mond von 1910 bis 2019 in Bildern

Veröffentlicht
Bilder in Galerie
23
Mehr erfahren

50 Jahre Mondlandung So viel Raumfahrt steckt in unserem Alltag

Veröffentlicht
Von
dpa
Bilder in Galerie
8
Mehr erfahren

Erinnerungen Mannheimer und die Mondlandung 1969

Veröffentlicht
Von
Marchivum, Köbler-Stählin, Simon, Löffler
Bilder in Galerie
6
Mehr erfahren

Chefredaktion Führt die Redaktion des "Mannheimer Morgen", kümmert sich um Leser und Leserbriefe, regt Themen, Inhalte, Serien, Konzepte an, kommentiert das Geschehen aus Mannheim, der Metropolregion und aus der Welt, schreibt Nachrichten