Sanierung nötig

Von 
Anke Philipp
Lesedauer: 

Nach den einstigen Plänen der Berliner Architekten Jens Metz und Jörg Rügemer zum Mannheimer Stadtjubiläum 2007 sollten auf dem Alten Meßplatz einmal dichte „Baumpakete“ entstehen – auf der Seite der Haltestelle vierreihig Platanen, Richtung der Straße Am Meßplatz zweireihig. Daraus ist in all den Jahren nichts geworden. Im Gegenteil: Die Pflanzen blieben klein und mickrig, nur wenige Exemplare sind überhaupt ein bisschen gewachsen, andere darben vor sich hin. Zum Unmut vieler Neckarstädter, die den kümmerlichen Zustand seit Jahren beklagen und unken, die Stadt würde hier weniger Zuwendung und Sorgfalt aufwenden als anderswo in der Stadt.

AdUnit urban-intext1

Fest steht: Kaum Regen (wie 2018) und trockener Boden – da sind die Bäume auch anderswo gestresst, bräuchten mehr Pflege. Der Klimawandel lässt grüßen. Wobei die Felsenbirnen, die am Wassergarten auf der Platzanlage stehen, sich anders als die Platanen halbwegs gut entwickelt haben. Immerhin hat man im Rathaus erkannt, dass die Bäume Not leiden und zu einem letzten Mittel gegriffen. Ob diese Bewässerung mit Säcken allerdings fruchten wird, darf beim Anblick der entlaubten Äste durchaus bezweifelt werden. Schön wäre, wenn die Stadt mit der Baum-Sanierung zügig beginnen und den Ersatz der Grün-Krüppel nicht auf die lange Bank schieben würde. Den jetzigen Anblick hat Mannheims größter urbaner Stadtplatz, der 2006 mit viel Geld erneuert wurde, jedenfalls nicht verdient.

Mehr zum Thema

Platanen auf dem Alten Meßplatz in Mannheim Säcke als letzte Rettung

Veröffentlicht
Von
Anke Philipp
Mehr erfahren

Redaktion Mitglied der Lokalredation, seit 1991 zuständig für den Bereich Mannheim-Mitte mit den Stadtteilen Innenstadt, Jungbusch, Neckarstadt-West und-Ost, Schwetzingerstadt, Oststadt, Neuostheim und Neuhermsheim.