Nur Zahlen entscheiden

Sandra Bollmann sieht den Siloturm nur vorerst gerettet

Von 
Sandra Bollmann
Lesedauer: 

Wer hätte vor rund einem Jahr damit gerechnet, dass der alte Siloturm am Bahnhof Architektenherzen höher schlagen lässt? Dass er für viele Bürstädter zum Stadtbild gehört, versteht sich von selbst. Dass er vor kurzem als „Geschenk“ bezeichnet wurde, hat die örtlichen Politiker dann doch überrascht. Für sie war das Gebäude vor allem eine Industriebrache, die vor sich hinzubröckeln drohte. Also sollte der Turm weg. Weil Gefahr im Verzug zu sein schien. Und weil freie Flächen ohne marode Restbestände viel einfacher zu vermarkten sind.

AdUnit urban-intext1

Trotzdem ist es nur folgerichtig, wenn die Freigabe zum Abriss ohne großes Federlesen zurückgezogen wird. Alle vier Interessenten, die auf dem Gelände gerne bauen würden, wollen den Turm miteinbeziehen. Ob das bereits die Rettung ist, bleibt allerdings fraglich. Wie jetzt im Ausschuss zu vernehmen war, ist wohl noch nicht allen möglichen Investoren klar, wie es um die Bausubstanz bestellt ist. Auch wenn das Gebäude Platz bietet für umweltfreundliche Technik wie ein Blockheizkraftwerk, heißt das noch lange nicht, dass sich die Nutzung letztendlich rechnet.

Träumen darf man. Zumal der Turm in der Tat ein Hingucker ist und eine Menge über Bürstadts Geschichte erzählt. Ob er am Ende stehen bleibt, entscheiden allerdings Zahlen und Fakten. Und hier ist die ein oder andere Rechnung noch offen.

Redaktion Redakteurin "Südhessen Morgen", Schwerpunkt Bürstadt