Nichts ist unmöglich

Alexander Müller zum Eintracht-Coup gegen die Bayern

Von 
Alexander Müller
Lesedauer: 

Ganz selten gibt es im Fußball die Phasen, in denen wirklich jedes Rad perfekt ins andere greift. In denen Formhochs von Schlüsselspielern ein funktionierendes Kollektiv auf ein nicht für möglich gehaltenes Niveau heben, die Mannschaft die Spielidee des Trainers fast ohne Abstriche auf den Platz bringt. Wenn aus Erfolgserlebnissen erst Selbstbewusstsein und dann Euphorie wird. Willkommen bei Eintracht Frankfurt im Jahr 2021.

AdUnit urban-intext1

Der 2:1-Sieg gegen Bayern München markiert den vorläufigen Höhepunkt einer explosionsartigen Aufwärtsentwicklung in den vergangenen Monaten, die die Hessen zur vielleicht heißesten Wette im europäischen Vereinsfußball gemacht hat. Champions League? Vizemeister? Sogar ein Angriff auf den FC Bayern? Nichts ist mehr ausgeschlossen.

Im Hintergrund hat Sportvorstand Fredi Bobic einen Kader gebastelt, der in der aktuellen Verfassung höchsten nationalen Ansprüchen genügt. Und der häufig unterschätzte Trainer Adi Hütter hat mit viel Einfühlungsvermögen, Expertise und Pragmatismus die ideale Erfolgsmischung gefunden. Filip Kostic sprintet, André Silva trifft, Amin Younes dribbelt, Martin Hinteregger grätscht, Kevin Trapp hält.

Die erstmalige Qualifikation für die Champions League wäre ein weiterer Quantensprung für die ohnehin ausnahmslos positive Entwicklung des Vereins seit Bobics Amtsantritt im Sommer 2016 – mit den bisherigen Höhepunkten des DFB-Pokaltriumphs 2018 und dem Einzug ins Europa-League-Halbfinale 2019.

AdUnit urban-intext2

Aber auch abseits des Platzes hat die Eintracht zuletzt sehr vieles sehr gut gemacht. Präsident Peter Fischer zeigt seit jeher vorbildlich klare Kante gegen Rechts. Und gegen die Bayern bewies Younes mit seinem stillen Torjubel in Gedenken an ein Opfer des rechtsextremistischen Terroranschlags von Hanau, das der Fußball im Kampf gegen Rassismus weiter eine wichtige Rolle spielen kann. Hoffentlich findet dieser Gänsehaut-Moment seinen Weg in jeden Jahresrückblick.

Redaktion Fußball-Reporter: Nationalmannschaft, SV Waldhof, Eintracht Frankfurt, DFB