Nicht geglückt

Uwe Rauschelbach über die Vorgänge um die Gesellschaften

Von 
Uwe Rauschelbach
Lesedauer: 

Im Schreiben an die Fraktionsvorsitzenden gibt sich der Bürgermeister reumütig. Er habe die strukturellen Mängel in der Geschäftsführung der städtischen Gesellschaften nicht rechtzeitig behoben. Irritierend ist, dass die Mängel zu einem Zeitpunkt auftreten, da der Wechsel im Amt des Ersten Stadtrats vollzogen ist. Hierbei stellt sich die Frage: Wurden die Probleme vom Vorgänger verursacht und kommen erst jetzt ans Licht, wie das Bürgermeister-Schreiben insinuiert, oder sind sie vielmehr eine Folge der Entscheidung des Bürgermeisters, die Geschäftsführung der BGL und SEL einem Mitarbeiter zu übertragen, der mit seinen bisherigen Tätigkeiten nach eigenem Bekunden nicht nur komplett ausgelastet ist, sondern obendrein bereits mit einem Bein Abschied genommen hat? So strebt Timo Jordan einen Posten als SPD-Kreisbeigeordneter in Dürkheim an.

AdUnit urban-intext1

Das Schreiben des Bürgermeisters stellt dem Ersten Stadtrat a. D. als Geschäftsführer kein gutes Zeugnis aus, ohne ihn namentlich zu erwähnen. Gottfried Störmer beruft sich dabei auf Aussagen seines Hauptamtsleiters Jordan, der die Geschäftsführung von BGL und SEL in einer Zeit abgibt, da sich für ihn offensichtlich alternative Karriereaussichten eröffnen. Diese persönliche Umbruchsituation mit derartiger Kritik an dem früheren Geschäftsführer (wie Parteifreund) zu verbinden, ist schlechter Stil. Bürgermeister Gottfried Störmer sollte sich eigentlich davon abgrenzen. Doch nun ist es „Alleinherrscher“ Klingler, dem die Misere in den städtischen Gesellschaften angelastet wird. Dabei kennzeichnet der Begriff der „Alleinherrschaft“ geradezu perfekt jene Dysfunktionalität einer dualen Verwaltungsspitze, deren Folgen nun an den Tag kommen. Der Eindruck einer „Alleinherrschaft“ kann eben auch entstehen, wenn Führende nicht miteinander kooperieren, sondern stattdessen einander isolieren. Nun muss ein neuer Geschäftsführer für einen städtischen Konzern installiert werden, der obendrein ziemlich schrottreif wirkt. Dieser Vorgang ist kein Beispiel für geglücktes Verwaltungsmanagement.

Redaktion Zuständig für Lokales in Lampertheim (Kommunalpolitik, Kultur), Mitarbeit im Kulturressort des Mannheimer Morgen (Musikkritik, CD- und Bücher-Rezensionen).