Hoffnung reicht nicht

Peter W. Ragge zu vagen Plänen für Behelfskliniken

Von 
Peter W. Ragge
Lesedauer: 

Einen Feuerlöscher schafft man sich in der Hoffnung an, ihn nie einsetzen zu müssen. Jede Gemeinde unterhält auch eine Feuerwehr – obgleich sie hofft, dass sie möglichst wenig ausrücken muss, möglichst wenig Schaden entsteht. Aber sie will vorbeugen, will gerüstet sein.

AdUnit urban-intext1

An Vorbeugung, an Ausrüstung fehlt es aber im Kampf gegen die Pandemie, die das das Coronavirus ausgelöst hat. Obwohl es schon 2012 eine bundesweite Risikoanalyse zu genau diesem Thema gab, wird überall beklagt, dass niemand Lager mit Masken oder Schutzanzügen angelegt sowie Strategien zur Bekämpfung ausgearbeitet hat.

Am meisten leiden derzeit die Kommunen darunter – sie sind an der Front und müssen vor Ort plötzlich mit dafür nicht oder kaum trainiertem Personal eine Vielzahl von Problemen lösen.

Gemessen daran ist Mannheim bisher gut durch die Krise gekommen. In einem wichtigen Punkt sind inzwischen aber viele Städte und Landkreise – vom Bodensee über Stuttgart bis Ludwigshafen, Hannover und Berlin – deutlich weiter als Mannheim.

AdUnit urban-intext2

Überall werden Vorkehrungen getroffen, sollten die Patientenzahlen schnell steigen, die Kapazitäten der Kliniken nicht reichen und daher Behelfskrankenhäuser oder Ausweich-Pflegeplätze nötig sind. Da gibt es teilweise sogar eigene, aufwendige Pressefoto-Termine, bei denen der Aufbau der Notbetten gezeigt wird.

Man kann ja der Meinung sein, dass solche Inszenierungen die Bürger eher beunruhigen, gar ängstigen können. Das muss in der Tat nicht sein. Aber Vorbeugung – die muss sein, und Information darüber auch.

AdUnit urban-intext3

Doch hier hält sich die Stadt Mannheim auf sehr merkwürdige, nicht verständliche Weise zurück. Sie überlegt, prüft, berät, aber konkret ist – im Gegensatz zu vielen anderen Städten – praktisch gar nichts. So verständlich die Hoffnung ist, dass es doch nicht so schlimm kommt und unsere Klinikbetten reichen – Hoffnung alleine ist zu wenig, viel zu wenig. Man muss auch vorbeugen und gerüstet sein. Da ist mehr Tempo nötig.

Mehr zum Thema

Coronakrise Stadt Mannheim prüft derzeit Notquartiere

Veröffentlicht
Von
Peter W. Ragge
Mehr erfahren

Service Täglicher Themen-Newsletter "Coronavirus"

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Karte und Grafiken Coronavirus: Fallzahlen aus Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Rhein-Neckar

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Service und Hintergrund Entwicklungen & Rat zum Umgang mit dem Coronavirus

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Das Wichtigste auf einen Blick Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Redaktion Chefreporter

Thema : Coronavirus

  • Pandemie Gärtnereien, Gartenmärkte und Blumenläden dürfen ab 1. März öffnen

    Baden-Württemberg will ab nächsten Monat einige Geschäfte wieder öffnen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann kann sich auch vorstellen, dass sich wieder zwei Haushalte privat treffen dürfen.

    Mehr erfahren
  • Baden-Württemberg Erzieher und Lehrerinnen können sich ab sofort impfen lassen

    Es sollte für Kita-Beschäftigte und Lehrer eine frohe Botschaft sein: Baden-Württemberg macht für sie eine Impfung gegen das Coronavirus ab sofort möglich - früher als gedacht. Doch dann ruckelt es am Anfang - mal wieder.

    Mehr erfahren
  • Corona-Maßnahmen im Überblick Die neuen Bund-Länder-Beschlüsse vom 10. Februar

    Bund und Länder sehen in deutlich gesunkenen Ansteckungsraten viel erreicht im Kampf gegen Corona - aber noch keinen Anlass für Entwarnung. Denn neue Mutanten breiten sich aus. Die neuen Beschlüsse im Detail.

    Mehr erfahren