Grenz-Fragen

Detlef Drewes vermisst bei der Diskussion über Grenzöffnungen in Europa eine klare Perspektive für arbeitende Menschen und Unternehmen

Von 
Detlef Drewes
Lesedauer: 

Als das Virus kam, gingen die Schlagbäume runter. Es war dieser fast schon protektionistische Reflex, der einen Teil des europäischen Traums zerstörte. Denn als die Grenzen geschlossen wurden, machten die Regierungen klar, dass sie immer noch nicht an diese Gemeinschaft und ihre Fähigkeit, alle Herausforderungen besser gemeinsam zu bewältigen, glauben. Im konkreten Fall führte dies zu Verärgerungen und Brüskierungen.

AdUnit urban-intext1

Belgien, das beispielsweise überhaupt keine eigene Produktionsstätte für medizinische Schutzausrüstungen mehr hat, sah sich plötzlich von wieder zum Leben erwachten Grenzen eingesperrt. Die anfänglichen Exportverbote für Atemmasken und andere Utensilien verstärkten dieses Gefühl. Geschlossene oder scharf überwachte Grenzen hätten die Rückkehr der Winterurlauber aus den Corona-Infektionsherden Ischgl und Norditalien auch nicht verhindert. Denn niemand durfte die Bewohner eines anderen EU-Landes an der Heimreise hindern.

Doch so schnell die Übergänge wieder kontrolliert wurden, so lange dauert deren Öffnung. Es ist ja richtig, auf die jeweilige regionale und nationale Pandemie-Situation Rücksicht zu nehmen. Aber nicht nur die Menschen, sondern auch die Unternehmen müssen wissen, wann sie wieder ihre grenzüberschreitende Arbeit aufnehmen. Eine Perspektive ist gefragt. Von den Innenministern gab es dazu nichts.

Mehr zum Thema

Das Wichtigste auf einen Blick Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Karte und Grafiken Coronavirus: Fallzahlen aus Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Rhein-Neckar

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Service Täglicher Themen-Newsletter "Coronavirus"

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Korrespondent

Thema : Coronavirus

  • Pandemie Gärtnereien, Gartenmärkte und Blumenläden dürfen ab 1. März öffnen

    Baden-Württemberg will ab nächsten Monat einige Geschäfte wieder öffnen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann kann sich auch vorstellen, dass sich wieder zwei Haushalte privat treffen dürfen.

    Mehr erfahren
  • Baden-Württemberg Erzieher und Lehrerinnen können sich ab sofort impfen lassen

    Es sollte für Kita-Beschäftigte und Lehrer eine frohe Botschaft sein: Baden-Württemberg macht für sie eine Impfung gegen das Coronavirus ab sofort möglich - früher als gedacht. Doch dann ruckelt es am Anfang - mal wieder.

    Mehr erfahren
  • Corona-Maßnahmen im Überblick Die neuen Bund-Länder-Beschlüsse vom 10. Februar

    Bund und Länder sehen in deutlich gesunkenen Ansteckungsraten viel erreicht im Kampf gegen Corona - aber noch keinen Anlass für Entwarnung. Denn neue Mutanten breiten sich aus. Die neuen Beschlüsse im Detail.

    Mehr erfahren