AdUnit Billboard

Ein Segen für die Bundesliga

Alexander Müller gratuliert zum Schalker Aufstieg

Veröffentlicht
Kommentar von
Alexander Müller
Lesedauer

Ein Trainerwechsel im März, das klingt nach Panik, Aktionismus. Aber der FC Schalke 04 hat alles richtig gemacht, als Dimitrios Grammozis beurlaubt und stattdessen Vereinsikone Mike Büskens als Trainer installiert wurde. Denn am Ende steht die königsblaue Glückseligkeit. Der direkte Wiederaufstieg in der wahrscheinlich schwierigsten 2. Liga aller Zeiten war alles andere als eine Selbstverständlichkeit – und er ist ein Segen für die Fußball-Bundesliga.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Denn Schalke gehört zu den fünf wichtigsten deutschen Vereinen. Tradition, Fan-Wucht, Renommee. Die Gelsenkirchener vereinen all das, was die Bundesliga dringend braucht, um nicht an einer verhängnisvollen Form der Langeweile zu ersticken. Wer will – bei allem Respekt – Augsburg gegen Wolfsburg sehen, wenn er stattdessen auch Schalke gegen Frankfurt haben kann?

Zum Glück konnten die Gelsenkirchener den Abstieg, der als Betriebsunfall deklariert war, aber eher jahrelangem Missmanagement geschuldet war, umgehend wieder korrigieren. Zu verdanken haben das die Schalker vor allem Sportdirektor Rouven Schröder, der nach dem Totalschaden in der Vorsaison einen funktionierenden Aufstiegskader zusammengestellt hat, in dem zum Beispiel der beim SV Waldhof unterschätzte Mannheimer Florian Flick eine tragende Rolle einnahm. Nicht so wichtig wie 29-Tore-Stürmer Simon Terodde, aber ein wichtiger Zuarbeiter für das Gesamtgebilde. Schalke ist zurück – und das freut selbst den Erzrivalen aus Dortmund. Denn was ist die Bundesliga ohne das emotionale Revierderby, das schon so viele denkwürdige Geschichten geschrieben hat? Die Bundesliga hat Schalke schmerzlich vermisst.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Auf Manager Schröder wartet, wenn die Party vorbei ist, eine komplizierte Aufgabe. Schalke hat weiter einen großen Namen, der eine gewisse Erwartungshaltung auslöst. Aber in die neue Saison geht S04 als Aufsteiger ohne das große Geld. Diesen Spagat zu meistern, wird genauso schwierig wie der Aufstieg. Glück auf!

Redaktion Fußball-Reporter: Nationalmannschaft, SV Waldhof, Eintracht Frankfurt, DFB

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1