Kommentar Coronavirus: Tödlicher Dezember

Von 
Simone Jakob
Lesedauer: 

Die Realität des Corona-Winters hat uns eingeholt. Hinter dem sperrigen Begriff „Übersterblichkeit“ steckt in Speyer die verstörende Tatsache, dass im Dezember jeder zweite Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 stand. Verschwörungstheoretikern und Lockdown-Müden zum Trotz ist die Gefährlichkeit des SARS-CoV-2-Virus unbestritten. Die abgegriffene Theorie, dass an und mit Corona in etwa genausoviele Menschen sterben wie bei einer schweren Grippewelle ist nichts weiter als eine lahme Ausrede. Menschen, die das eigene Vergnügen über das Wohl der Allgemeinheit stellen, schmücken ihre Rechtfertigungen gerne mit vermeintlich wissenschaftlichen Fakten, um sich zu entlasten.

AdUnit urban-intext1

Die Wirklichkeit spricht eine andere Sprache. So stirbt in einem Neckargemünder Seniorenheim Anfang Dezember beinahe ein Viertel aller Bewohner an Covid-19. Genau 80 der 91 Menschen, die dort leben, hatten sich mit dem Coronavirus angesteckt. Laut Robert-Koch-Institut sterben etwa 1,8 Prozent der gemeldeten Covid-Erkrankten in Deutschland – im Gegensatz zu 0,5 Prozent bei einer schweren Grippewelle. Und diese Zahl ist keinesfalls endgültig, da sie sich auf das Frühjahr bezieht. Die Sterblichkeit im Corona-Dezember fällt vermutlich verheerender aus. Und wie hoch die Sterbezahlen wären, wenn sich das Virus ungebremst ausbreiten würde, kann ohnehin niemand sagen.

Sicher wird die Sehnsucht nach der alten Normalität unerträglich. Trotzdem wäre Leichtsinn jetzt ein tödlicher Fehler. Vor allem, wenn man an die in Großbritannien verbreitete Corona-Mutation denkt. Auch hier ist die Realität schneller als unser Vorstellungsvermögen, denn der Virus-Typ B.1.1.7 ist in Deutschland angekommen und gerade dabei, sich auszubreiten.

Speyer – im Dezember mit einer 7-Tage-Inzidenz von 500 Hotspot Nummer eins in Rheinland-Pfalz – hat vorgemacht, wie man das Virus ausbremst: Testen, Kontakte nachverfolgen, Quarantäne und Durchhalten. Ein guter Weg, wie die aktuelle Inzidenz von 65 beweist.

Mehr zum Thema

Pandemie Bei jedem zweiten Toten steht „mit Covid-19“ auf dem Zettel

Veröffentlicht
Von
Simone Jakob
Mehr erfahren

Stichprobe in der Innenstadt Alltagsmasken werden in Mannheim zu Auslaufmodell

Veröffentlicht
Von
Christian Schall
Mehr erfahren

Corona-Bekämpfung in Worms 25 Bürger haben gegen die 15-Kilometer-Regel verstoßen

Veröffentlicht
Von
Bernhard Zinke
Mehr erfahren

Corona-Verstöße Mannheimer Polizei löst mehrere Zusammenkünfte auf - Partygäste flüchten über Küchenfenster

Veröffentlicht
Von
pol/kpl
Mehr erfahren

Zuletzt Mitte Oktober so wenig Fälle Sinkende Inzidenz in Mannheim bei 15 neuen Corona-Fällen - drei weitere Verstorbene

Veröffentlicht
Von
kpl
Mehr erfahren

Haarige Vierbeiner (mit Fotostrecke) Mannheimer Hundefriseurin: "Endlich kann ich wieder arbeiten"

Veröffentlicht
Von
Steffen Mack
Mehr erfahren

Das Wichtigste auf einen Blick Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Karte und Grafiken Coronavirus: Fallzahlen aus Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Rhein-Neckar

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Service Täglicher Themen-Newsletter "Coronavirus"

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Autor

Thema : Coronavirus

  • Pandemie Gärtnereien, Gartenmärkte und Blumenläden dürfen ab 1. März öffnen

    Baden-Württemberg will ab nächsten Monat einige Geschäfte wieder öffnen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann kann sich auch vorstellen, dass sich wieder zwei Haushalte privat treffen dürfen.

    Mehr erfahren
  • Baden-Württemberg Erzieher und Lehrerinnen können sich ab sofort impfen lassen

    Es sollte für Kita-Beschäftigte und Lehrer eine frohe Botschaft sein: Baden-Württemberg macht für sie eine Impfung gegen das Coronavirus ab sofort möglich - früher als gedacht. Doch dann ruckelt es am Anfang - mal wieder.

    Mehr erfahren
  • Corona-Maßnahmen im Überblick Die neuen Bund-Länder-Beschlüsse vom 10. Februar

    Bund und Länder sehen in deutlich gesunkenen Ansteckungsraten viel erreicht im Kampf gegen Corona - aber noch keinen Anlass für Entwarnung. Denn neue Mutanten breiten sich aus. Die neuen Beschlüsse im Detail.

    Mehr erfahren