Mehr als ein Hauch von Woodstock

Finki: Das Wochenende im Odenwald gehört den Krautrockern und ihren Gästen / Von Westcoast bis Weltmusik

Von 
jpk
Lesedauer: 
Als Bassist von Ten Years After hat Leo Lyons (links) vor 50 Jahren auf dem Woodstock-Festival gespielt. Nun gastiert er mit Schlagzeuger Damon Sawyer und Gitarrist Joe Gooch beim Finki. © Rinderspacher

Finkenbach. Dass sein Festival im Finkenbacher Dorfzentrum oft als „Odenwälder Woodstock“ bezeichnet wird, hört Finki-Initiator Mani Neumeier gar nicht so gern: „Das kommt nicht von mir“, sagt er beim Vorabgespräch mit dieser Zeitung. Er habe höchstens das Feeling miteingebracht, sagt der gelernte Free-Jazz-Drummer, der mit seiner Krautrock-Formation Guru Guru am 9. und 10. August auch bei der 37. Auflage wieder das musikalische Herzstück bilden wird.

Programm

Freitag, 9. August
  • 17 Uhr: Einlass
  • 19 Uhr: Rob Tognoni
  • 21 Uhr: Hundred Seventy Split
  • 23 Uhr: Nine Below Zero
  • 1 Uhr: Electric Orange

Samstag, 10. August

  • 13 Uhr: Einlass
  • 15 Uhr: Sirkus
  • 17 Uhr: Adesa
  • 19 Uhr: Lazuli
  • 21 Uhr: Guru Guru
  • 23 Uhr Dissidenten  (statt Arthur Brown)
  • 1 Uhr: Alex Auer And The Detroit Blackbirds

Karten

  • Tagestickets gibt es nur für Samstag für 30 Euro vor Ort. Karten für das gesamte Festival kosten im Vorverkauf bei www.adticket.de für 48,30 Euro plus Gebühren – oder unter ticket@finki-festival.de oder 06235/491997 reservieren.
AdUnit urban-intext1

Vor allem hat der 68-Jährige für Nachhaltigkeit gesorgt, denn seit 1977 ist in Deutschland kein anderes Rock-Freiluftfestival (fast) alljährlich über die Bühne gegangen. Der Jahrgang 2019 ist wieder stark, namhaft und erstaunlich abwechslungsreich besetzt.

Songs von Ten Years After

Den Anfang macht der australische Bluesrocker Rob Tognoni am Freitag um 19 Uhr. Um 21 Uhr gibt sich ein waschechter Teilnehmer des legendären Woodstock-Festivals, das am 15. August vor 50 Jahren stattfand, die Ehre: Leo Lyons. Mit seinem aktuellen Trio Hundred Seventy Split hat der Bassist gerade die Songs neu aufgenommen, die er 1969 mit der Bluesrock-Band Ten Years After am unwettergeschüttelten dritten Woodstock-Tag gespielt hat. Davon sollte es Einiges zu hören geben. Erstklassigen Blues liefert um 23 Uhr die Londoner Band Nine Below Zero, bevor Electric Orange die Finkianer in die Nacht geleiten.

Der Samstag startet psychedelisch mit Sirkus, Adesa lassen afrikanische Klänge folgen, das französische Quintett Lazuli liefert seit 20 Jahren ambitionierten Progressive Rock – und beim experimentierfreudigen Mani Neumeier und Guru Guru kann ab 21 Uhr wie immer alles passieren.

AdUnit urban-intext2

Um 23 Uhr springt das Weltmusik-/Indie-Rock-Trio Dissidenten um Ex-Embryo-Mitglied Uwe Müllrich für das terminlich verhinderte Rock-Urgestein Arthur Brown ein, der seinen 1968er Hit „Fire“ ein anderes Mal wieder durch Finkenbach dröhnen lassen wird. Nachts um 1 Uhr beschließt der Heidelberger Rockgitarrist und Sänger Alex Auer mit seinen Detroit Blackbirds das 37. Finki, teilweise mit ungewohnt schönen Westcoast-artigen Klängen.

Wie der mitveranstaltende FC Finkenbachtal 1946 auf Anfrage mitteilt, bekommen auch Kurzentschlossene noch Karten an der Tageskasse. Wobei es Tagestickets nur für den Samstag gibt – zum Preis von 30 Euro.